(red/js) Im Landkreis Spree-Neiße zählen 33 Gebiete zum europäischen Schutzgebietsnetz Natura 2000. Für sie koordiniert die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg derzeit die Erstellung von Schutz- und Bewirtschaftungsplänen. Landeigentümer und -nutzer sind eingeladen, sich einzubringen. Ein erstes Treffen ist am 14. November (18 Uhr, Willmersdorfer Hof, Mauster Straße 11). Zu den Gebieten gehören die  Peitzer Teiche (Teilgebiet Teiche), Sergen-Kathlower Teich- und Wiesenlandschaft, Biotopverbund Spreeaue, Koselmühlenfließ, Luisensee und Pastlingsee Ergänzung. Um sie dauerhaft zu schützen und Interessen der Eigentümer und Nutzer zu beachten, sollen geeignete Schutz- und Bewirtschaftungsmaßnahmen entwickelt werden. Je nach Größe und Art der Gebiete sind weitere Akteure beteiligt, die aus den Bereichen Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, Kommunen, Naturschutz-, Wasser-und Bodenverbänden sowie Sport und Tourismus stammen. Bei dem Treffen wird es um den ersten Austausch von Gebietsinformationen und Ablauf der Managementplanung gehen. Ende 2020 sollen die Planungen abgeschlossen sein.