Seine Mitarbeiter seien derzeit dabei, die Rahmenbedingungen zu prüfen und zu schaffen, so der Verwaltungschef.

Gerade für die Doppelstadt könne ein grenzüberschreitender Linienverkehr den Austausch fördern, sagte Altekrüger. Die nächsten Gespräche zur Buslinie zwischen beiden Städten finden Anfang März statt. Der Landkreis Spree-Neiße hat als für den Öffentlichen Personennahverkehr verantwortliche Behörde die Regie übernommen.