ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Spree-Neiße-Bus in den Startlöchern

So soll der neue Spree-Neiße-Bus aussehen.
So soll der neue Spree-Neiße-Bus aussehen. FOTO: DB Regio Bus
Im Mai hatte der Kreistag Spree-Neiße beschlossen, dass ab Januar 2015 nicht mehr Neißeverkehr, sondern die Bahntochter DB Regio Bus Ost das Linienbündel Spree-Neiße Ost betreiben soll. Nun wurde bekannt: Die Busse sollen unter der Marke Spree-Neiße-Bus firmieren, der Firmensitz der Verwaltung wird in Forst am Bahnhof sein. RUNDSCHAU sprach mit Bernd Wölfel, den Geschäftsführer von DB Regio Bus Ost.

Herr Wölfel, haben die bisherigen 101 Mitarbeiter von Neißeverkehr im Linienbündel Spree-Neiße Ost ihren Arbeitsvertrag von DB Regio Bus Ost bereits erhalten und unterzeichnet? Ende September liefen ja nach Ihrer Auskunft die finalen Abstimmungen.
96 Mitarbeiter haben Vertragsangebote erhalten und fast alle haben das Angebot angenommen. Vor allem Mitarbeiter, die das Rentenalter erreichen oder die Rente mit 63 in Anspruch nehmen, haben das Angebot nicht angenommen.

Am 22./23. November stand in der RUNDSCHAU eine Anzeige von DB Regio Bus Ost, dass zum 1. Januar 2015 Busfahrer für Guben, Forst und Spremberg gesucht werden. Werden weitere Mitarbeiter gesucht?
Da bisherige Mitarbeiter ausscheiden, unter anderem wegen der Rente mit 63, werden auch neue Mitarbeiter gebraucht. Bis zu zehn Prozent neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden. Auch will Spree-Neiße-Bus vermehrt Gelegenheitsverkehre, wie Ausflugsfahrten von Vereinen und vor allem auch Schienenersatzverkehre in der Region fahren, sodass auch ein Mehrbedarf an Fahrpersonal besteht, auch in Teilzeit.

Wie ist sonst Stand der Dinge hinsichtlich der Übernahme zum 1. Januar 2015?
Alles läuft nach Plan. Mit großem Engagement wird bereits in den Schwestergesellschaften wie Busverkehr Oder-Spree und Bayern Express & Paul Kühn Berlin GmbH intensiv und erfolgreich an den benötigten IT-Lösungen zum Beispiel für die Personal- und Betriebsdisposition, die Auftragsannahme für Rufbusse und vor allem auch dem Betriebsleitsystem für die Fahrgastinformation gearbeitet. Auch die Internetseite für die Fahrgastinformation ist bereits online (siehe Kasten).

Werden die Busse wie angekündigt Mitte Dezember nach Spree-Neiße überführt werden können?
Ja, ein Großteil der Fahrzeuge steht bereits auf den Standorten Fürstenwalde und Eisenhüttenstadt, die anderen kommen planmäßig. Vergangene Woche wurden die ersten neuen 15 Iveco Crossway LE bei Iveco in der Niederlassung in Potsdam abgenommen und an den Standort Eisenhüttenstadt überführt. 13 gebrauchte MAN wurden umfangreich aufgearbeitet und stehen bereit, die ersten sogar schon in Guben, Forst und Spremberg.

Ist die Belegschaft bereits eingewiesen worden, dies war für Mitte November angekündigt?
An zwei Samstagen im November wurden die Busfahrer umfangreich eingewiesen. Darüber hinaus gibt es noch Einzeltrainings für die Bedienung des neuen Bordrechners und Fahrscheindruckers. Vor Betriebsstart erhalten alle Fahrpersonale ein Betriebshandbuch, in dem alle wichtigen Abläufe, Ansprechpartner oder Bedienungshinweise zusammengefasst sind. Aber die Busfahrer sind ja auch keine Neulinge in dem Geschäft. Sie kennen die Tarife des VBB, sie kennen die Region und auch alle Linien, bis auf geringfügige Änderungen. Wir haben großes Vertrauen in die Kollegen, dass ein reibungsloser Betriebsstart gelingen wird.

Worin werden nun konkret die Verbesserungen zum bisherigen Angebot für die Fahrgäste liegen?
Die wesentlichen Verbesserungen sind: neue, moderne und entsprechend den Anforderungen der Ausschreibung barrierefreie Fahrzeuge mit moderner Fahrgastinformation (TFT-Monitore) in den Neufahrzeugen), außerdem kurze Anmeldefristen für den Rufbus. Die Anmeldung ist jederzeit über eine kostenlose Rufnummer möglich. Der Landkreis hat sich im Rahmen der Ausschreibung für das preiswerteste Angebot entschieden, welches bezüglich des Fahrplanes weitgehend dem Status quo entspricht. Der wesentliche Vorteil liegt hier in der deutlichen Senkung und Deckelung des Zuschusses für den Landkreis.

Ist bereits ein Vertrag unterschrieben, der sicherstellt, dass künftig die Tarife des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg VBB gelten, also die bisherigen Fahrpreise?
Der Vertrag mit dem VBB wird am 4. Dezember unterschrieben, der VBB-Tarif gilt weiterhin.

Ist inzwischen geklärt, was mit den bisherigen Neißeverkehr-Standorten passiert?
DB Regio Bus Ost wird die Standorte in Spremberg, Forst und Guben sowie Döbern als Mieter nutzen. Die Servicecenter für die Kunden bleiben in Guben, Spremberg und Forst. Auch in Cottbus wird es einen Standort geben, wo aber Busse nur kurzzeitig abgestellt werden.

Mit Bernd Wölfel

sprach Steffi Ludwig

Zum Thema:
Der neue Fahrplan ist unter www.spree-nei ße-bus.de online, das Fahrplanheft kommt in dieser Woche heraus. DB Regio Bus wird noch genau bekanntgeben, wo es erhältlich sein wird.