ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:45 Uhr

Fussball
Döbern macht den Staffelsieg in der Landesklasse Süd klar

 Herzbergs Bruce Dosseh versucht den Ball am Cottbuser Jordan Schöngarth vorbeizulegen. Sieben Tore fielen in dieser Partie.
Herzbergs Bruce Dosseh versucht den Ball am Cottbuser Jordan Schöngarth vorbeizulegen. Sieben Tore fielen in dieser Partie. FOTO: Steffen Beyer
Landesklasse Süd. Kolkwitz kann nur noch Vizemeister werden. Altdöbern trifft in Großräschen in der 96. Minute zum Sieg. Luckau hofft noch auf den Klassenerhalt. Von Roland Scheumeister und Marco Kloss

SG Friedersdorf – SV Döbern 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Zeschke (28.), SR: Richter, Z: 75.

Das Tor zum 0:1 reichte Döbern am Ende nicht nur für den Sieg, sondern auch für den Staffelsieg, da zugleich Verfolger Kolkwitz verlor. So darf sich Döbern zumindest über den Pokal des Staffelsiegers freuen. Trainer Peter Prohaska hatte ja schon zuvor angekündigt, wegen des kleinen Kaders nicht vom Aufstiegsrecht Gebrauch zu machen.

Kolkwitzer SV – SC Spremberg 1:2 (0:2). T: 0:1 Kern (4.), 0:2 Rihm (32./FE), 1:2 Schön (49.); SR: Schmidt (Cottbus); Z: 50.

Der KSV wurde mit dem 0:1 in der Hitzeschlacht kalt erwischt, hatte die Partie aber nach 20 Minuten im Griff. Per umstrittenen Elfer erhöhten die Slamener. Sich aufbäumend hatten die Hausherren das Chancenübergewicht. Doch fehlte mehrfach das letzte Quäntchen Glück im Abschluss und der SC verteidigte zudem gut. Kolkwitz benötigt nun zum Abschluss einen Sieg in Hohenleipisch, um im Kampf um die Vizemeisterschaft noch am dann spielfreien SC vorbeizuziehen.

SV Großräschen – Alemannia Altdöbern 3:4 (1:1). T: 0:1 und 2:3 Ryszeski (36./56.), 1:1 Miottke (45+1.), 2:1 Fröschke (46.), 2:2 Pollok (48.), 3:3 Janot (80.), 3:4 Läser (90+6.), SR: Seliger, Z: 95.

Bei hohen Temperaturen wollte zunächst niemand dem anderen ins offene Messer laufen. Kassierte der SVG sonst gern unmittelbar nach Wiederanpfiff seine Gegentore, drehten die Gastgeber diesmal den Spieß um. Atldöbern schlug aber schnell zurück und drehte die Partie, ehe Janot zehn Minuten vor dem Ende erneut ausglich und die IBA-Städter hoffen ließ. Symptomatisch für die Saison verlor Großräschen das Spiel aber dennoch – durch Läsers Treffer in der 96. Minute!

FC Bad Liebenwerda – FSV Brieske/Senftenberg II 5:2 (1:0). T: 1:0 Bahr (40.), 2:0 Woltschke (55.), 2:1 Wienholz (68.), 3:1 Hennig (74.), 3:2 Hausdorf (85.), 4:2 Ouma (86.), 5:2 Wentzel (90.), SR: Werner, Z: 44.

Die Gäste hatten zunächst die besseren Möglichkeiten, dann wurden die Kurstädter aber erfolgreich aktiver. Schon mit Beginn der zweiten Halbzeit merkte man den Kräfteverschleiß bei den Knappen. Nun hatten die Kurstädter eine ganze Reihe von erfolgversprechenden Angriffen, die man aber zu ungenau zu Ende spielte. Dies rächte sich, Wienholz hielt die Knappen im Spiel. Die Hausherren hatten aber erneut die richtige Antwort und wussten auch in der Schlussphase auf den zweiten Gegentreffer zu antworten.

FC Lauchhammer – VfB Hohenleipisch II 4:1 (1:1). T: 1:0 Voigtländer (23.), 1:1 Schiffner (33.), 2:1 Riemer (57.), 3:1 Hühne (75.), 4:1 Schenk (79.), SR: Bräunig, Z.: 95.

Mit dem Wissen um den Klassenerhalt ließen es beide Mannschaften ruhiger angehen. Lauchhammer wollte den Zuschauern aber noch einmal ein erfolgreiches Heimspiel bieten. Das gelang vor allem in der zweiten Halbzeit, der Jubel über den klaren Sieg war groß.

Spremberger SV – Fichte Kunersdorf 2:1 (0:0). T: 1:0, 2:0 Schultka (52.,57.), 2:1 S.Knüpfer (59./FE); S: Zimmer (Felixsee); Z: 30.

Bei ausgeglichenem Verlauf gelang Spremberg per Doppelschlag durch Schultka der entscheidende Vorsprung. Die Kunersdorfer, stark ersatzgeschwächt angereist, verkürzten zwar postwendend, fanden aber in der verbleibenden halben Stunde nicht die Mittel, die gut verteidigenden Spremberger auszuhebeln.

VfB Cottbus – VfB Herzberg 3:4 (2:3). T: 0:1 Dosseh (8.), 0:2 Schwonke (26.), 1:2, 2:2 Schöngarth (34.,36.), 2:3 Schwonke (39.), 3:3 Oberschmidt (83.), 3:4 Schwonke (86.); S: Lotz (Spremberg); Z: 80.

Cottbus überzeugte kämpferisch, indem es sich nach den Gegentoren immer wieder heranarbeitete. Somit wurde dem Anhang zumindest noch einmal ein torreiches und spannendes Spiel geboten, in welchem die Elsterstädter schließlich verdient als Sieger vom Platz gingen.

Preußen Bad Saarow – Eintracht Peitz 3:2 (1:0). T: 1:0 Bemmann (20.), 2:0 Herrmann (47.), 2:1 Geissler (54.), 2:2 Leupold (77.), 3:2 Bemmann (80.); S: Bienia (Berlin); Z: 100.

Die Eintracht-Elf präsentierte sich zunächst unkonzentriert und verhalf dem Gegner durch zu passive Spielweise zur Führung. Erst das 2:0 wirkte als Wachrüttler und das von Trainer Sven Ballack eingeforderte Engagement wurde mit zwei Toren zum Ausgleich umgesetzt. Im Schlussgang hatten die Preußen das Glück der Tüchtigen auf ihrer Seite.

FSV 63 Luckenwalde II – FSV Rot-Weiß Luckau 3:1 (1:0). T: 1:0 und 2:0 Hasche (32./50.), 3:0 Michael (72.), 3:1 Uhlig (89.), SR: Rademacher, Z: 15.

Auch nach der Niederlage in Luckenwalde darf Luckau auf den Verbleib in der Landesklasse hoffen. Der FSV muss dabei aber auf eine Niederlage von Wünsdorf am letzten Spieltag hoffen und gleichzeitig gegen Niederlehme dreifach punkten.