Bei der jüngsten Sitzung des Bildungsausschusses wurde die Frage gestellt, wann städtische Turnhallen wieder für den allgemeinen Sport geöffnet werden. Das betrifft vor allem die Turnhallen der Schulen in städtischer Trägerschaft.
Wie Sven Zuber, Verwaltungsvorstand Bildung, sagt, unterliegen diese Turnhallen den Corona-Vorschriften für den Schulbetrieb. Das heißt, es gilt jeweils das spezifische Hygiene-Konzept der betreffenden Schule. Wobei das Land Brandenburg die endgültigen Infos zu den Hygienevorschriften für das neue Schuljahr erst sehr kurzfristig vor Ferienende herausgegeben hast. „Der Schulbetrieb und dessen Hygienekonzepte haben jetzt Vorrang“, so Sven Zuber. „Aber wir prüfen, ob wir bald noch Dritte hineinlassen können.“

Chorproben sind in Forster Schulen weiter nicht erlaubt

Dazu werde die Stadtverwaltung noch in dieser Woche Vereine einladen, um zu sehen, was möglich ist. Ziel ist, dass externe Nutzer - wenn auch unter Auflagen und Vorschriften - Turnhallen, aber auch andere Räume der Schulen wie Aulen, benutzten können.

Cottbus

„Wir streben an, dass das im September, vielleicht auch schon Ende August wieder möglich sein könnte“, erklärt Sven Zuber. Eine Absage erteilt er in diesem Zusammenhang der Hoffnung, dass Chöre diese Räumlichkeiten bald nutzen könnten. „Singen ist an Schulen noch nicht erlaubt. Wir müssen uns jetzt erst einmal auf die sportliche Nutzung konzentrieren. Das andere kommnt später.“