| 19:01 Uhr

Forst
Sorge der Eltern: Autos fahren weiter zu schnell

Tempo 30 gilt vor der Grundschule Nordstadt. Doch nicht alle Autofahrer halten sich daran.
Tempo 30 gilt vor der Grundschule Nordstadt. Doch nicht alle Autofahrer halten sich daran. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Vor der Grundschule Nordstadt fahren die Autos trotz Tempo 30 nicht langsamer. Verkehrssmiley soll helfen. Von Katrin Kunipatz

Seit vier Monaten müssen Autofahrer auf der Frankfurter Straße vor der Grundschule Nordstadt 30 fahren. Waren die Schilder anfangs hinter den Bäumen schwer zu sehen, fallen sie jetzt groß und deutlich ins Auge. Von 7 bis 14 Uhr gilt die Geschwindigkeitsbegrenzung. Doch verärgert stellt Frank Lischinski fest: „Keiner hält sich an die Anordnung.“ Außerdem kritisiert er, dass Tempo 30 nur bis um 14 Uhr angeordnet ist, aber der Hort bis 16 Uhr geöffnet hat.

Die drei Kinder der Familie besuchen die Grundschule und auch den Hort. „Sie gehen um 16 Uhr als Letzte nach Hause“, so Frank Lischinski. Er wünscht sich, Kontrollen durchgeführt werden. Es müsse sich etwas ändern, denn kein Kind dürfe überfahren werden. So habe er sich bereits an die Polizei gewandt, aber keine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Die RUNDSCHAU fragte beim Leiter des Forster Polizeireviers, Peter Fahrenkrug, nach. Ihm sei die Beschwerde der Eltern bekannt. „Aber wir haben vor der Schule keine Möglichkeit zu lasern“, so Fahrenkrug. Deshalb habe er den Landkreis um Mithilfe gebeten, mit dem sogenannten Blitzerauto diesen Bereich vor der Grundschule Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen. Ob dies passiert ist und mit welchen Ergebnissen, konnte Peter Fahrenkrug nicht mitteilen. Untätig sei die Polizei trotzdem nicht gewesen. „Mit Streifen sind Polizisten regelmäßig zum Schulbeginn und Schulende vor Ort“, erklärt der Revierleiter. Des Weiteren habe er mit der Stadtverwaltung vereinbart, dass der Verkehrssmiley tageweise vor der Grundschule zum Einsatz kommt. Er erfasst ebenfalls die Anzahl und Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Autos.

Hinsichtlich der festgeschriebenen Uhrzeit verweist die Stadtverwaltung auf die Verkehrsbehörde des Landkreises. Nach einer Verkehrsberatung sei der Erlass erfolgt, teilt Sabine Jahnke mit. Als Leiterin des Fachbereichs Bauen ist sie auch für Verkehrsschilder zuständig. Der Landkreis konnte die Anfragen zur Uhrzeit und Geschwindigkeitsmessung nicht beantworten. Sprecherin Silvia Friese kündigt diese für die nächste Woche an.