ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Slawenburg öffnet wieder ihre Tore

Raddusch/Horno. Ein seltenes Kruzifix, das in einer Werkstatt im französischen Limoges hergestellt wurde und das Archäologen in der Dorfkirche des abgebaggerten Ortes Horno im Spree-Neiße-Kreis gefunden hatten, kann in der Slawenburg Raddusch besichtigt werden. Seit Samstag lädt die Slawenburg wieder zum Besuch ein. red/dpr

Die Dauerausstellung zur Braunkohlenarchäologie ist täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Außerdem zu sehen ist die aktuelle Sonderausstellung "Zeugen der Vergangenheit - Neues aus der Landesarchäologie" mit einer Auswahl der bedeutendsten Funde der letzten Jahre.

Als "wissenschaftliche Sensation", heißt es von der Slawenburg, seien Werkzeuge aus Feuerstein zu werten, die im Tagebau Jänschwalde gefunden worden sind. Belegen sie doch die Anwesenheit von Menschen in dieser Region bereits vor 130 000 Jahren.