ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Skurumer Straße soll neu eingestuft werden

Die Skurumer Straße ist stark befahren.
Die Skurumer Straße ist stark befahren. FOTO: privat
Forst. Die Skurumer Straße soll zwischen Triebeler und Muskauer Straße neu eingestuft werden. Das sieht eine Beschlussvorlage vor, die in dieser Woche im Bauausschuss besprochen werden soll. jas

Für die Anlieger könnte das im Falle einer Straßen-Erneuerung einen geringeren Kostenanteil bedeuten.

Die Skurumer Straße soll demnach als Strecke ausgewiesen werden, die “überwiegend dem Durchgangsverkehr„ dient. Derzeit ist der Straßenabschnitt als Straße “mit starkem innerörtlichen Verkehr„ eingeordnet.

Im Zusammenhang mit der öffentlichen Vorstellung der Entwurfsplanung zum Straßenbau Skurumer Straße, von Triebeler Straße bis Muskauer Straße, war die Verwaltung beauftragt worden, die Einordnung dieses Teilabschnittes zu prüfen.

Anlieger hatten ursprünglich darauf gedrängt, dass die Skurumer Straße komplett zu einer Kreisstraße wird. Dann würden bei einem Neubau keine weiteren Kosten auf die Grundstückseigentümer zukommen.

Für etwa 37 Familien wird die Regelung gelten. Insbesondere die Ausweisung der Skurumer Straße als Umleitung während der Arbeiten am Kreisverkehr am Wasserturm hatte für neue Kritik an der bisherigen Einstufung gesorgt.

Die Prüfung hat nach Angaben der Verwaltung folgendes Ergebnis gebracht:

Die Gemeindestraße ist mit Fernzielen auf der B 112 (Umgehungsstraße) und L 49 (Triebeler Straße) überregional ausgeschildert.

Sie ist Bedarfsumleitung der Autobahn A 15.

Sie verbindet die Kreisstraße K 7109 mit der Landesstraße 49.

Sie ist in diesem Abschnitt eine Straße, die überwiegend dem Durchgangsverkehr dient.

Der Abschnitt ist in seiner Funktion mit der Gemeindestraße Euloer Straße, zwischen dem “Rosenkreisel“ und der Cottbuser Straße, gleichzusetzen.

Der Abschnitt soll nun neu eingeordnet werden. Geplant ist das nach Angaben der Stadtverwaltung spätestens mit der nächsten Anpassung der Straßenbaubeitragssatzung.