ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:58 Uhr

Forst
Polka und Sirtaki an der Stadtkirche

Lenke (r.) und Amina (2.v.r.) malen am Stand des Mehrgenerationenhauses Forst. Später konnte jede ihren Bildteil nach Hause tragen.
Lenke (r.) und Amina (2.v.r.) malen am Stand des Mehrgenerationenhauses Forst. Später konnte jede ihren Bildteil nach Hause tragen. FOTO: LR / Katrin Kunipatz
Forst. Beim interkulturellen Stadtpicknick war auch Zeit für Spiele und Gespräche. Von Katrin Kunipatz

Auf Deutsch, Persisch, Dari und Paschtu wurden die Besucher des vierten interkulturellen Stadtpicknicks an der Forster Stadtkirche begrüßt. Menschen aus dem Iran, Syrien, Afghanistan und Forst kamen zusammen, um gemeinsam zu spielen, die Annemarie-Polka und einen Sirtaki zu tanzen und mitgebrachte Speisen zu probieren. Bei den Kindern aus dem Hort der Grundschule Mitte standen vor allem die Hüpfburg, aber auch die Jonglier- und Geschicklichkeitsspiele des Eukizi-Zirkusprojektes hoch im Kurs. Beliebt bei den Mädchen waren die Glitzertattoos am Stand des Netzwerks für Gesunde Kinder.

Neu beim Stadtpicknick war der Bauwagen des Wertewandelvereins Forst. Birthe Zenker lud die Besucher ein, die interaktiven Teile der Ausstellung auszuprobieren. Mit einer Filmkamera wurden einige Gäste im Bauwagen begleitet. „Daraus entsteht ein Imagefilm über das Projekt“, so Zenker. Er soll spätestens zur interkulturellen Woche fertig sein und die Idee hinter dem Bauwagenprojekt erläutern.

Interessante Gespräche entspannen sich vor einem Forster Stadtplan. Unter der Überschrift „Stadtpicknick im Dialog“ waren Besucher aufgefordert, ihre Lieblingsorte zu kennzeichnen oder Punkte zu markieren, an denen etwas getan werden muss. Wie Denise Dittmann, Projektmitarbeiterin bei der DSK GmbH, ankündigt, sollen die Ergebnisse den Stadtverordneten zur Verfügung gestellt werden.