ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:30 Uhr

Seniorenwoche Döbern
Senioren feiern in der Marienkirche

 Nach der Musik in der Marienkirche hat es bei Kaffee und Kuchen im Festzelt noch viele gute Gespräche gegeben.
Nach der Musik in der Marienkirche hat es bei Kaffee und Kuchen im Festzelt noch viele gute Gespräche gegeben. FOTO: Angela Hanschke
Gross Kölzig. Pfarrer Christoph Otto begrüßt gemeinsam mit Bürgermeister Eberhard Müller die Gäste. Von Angela Hanschke

Feierliche Musik ist am Samstagnachmittag zum Auftakt der 21. Döberner Seniorenwoche erklungen. Mehr als 100 Zuhörer aus Döbern, Groß Kölzig und umliegenden Orten füllten wie im Jahr 2017 das Gestühl in der evangelischen Sankt Marienkirche in Groß Kölzig. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Saskia Stahn, die seit sechs Jahren an der Spitze des Döberner Seniorenbeirates steht. Eine Rose überreichte sie an Doreen Jürgen, weithin als „gute Seele Groß Kölzigs“ bekannt, die unermüdlich gemeinsam mit den Frauen ihrer Kirchengemeinde und den Senioren beider Orte und aus Eichwege die Kaffeetafel bestückte und betreute.

Willkommen hießen Pfarrer Christoph Otto und Eberhard Müller, Bürgermeister der Gemeinde Neiße/Malxetal, die Musikfreunde. Hervorhebenswert fand Müller die Kooperation zwischen Döbern und Groß Kölzig, mit der Groß Kölziger Kirchengemeinde sowie das „Miteinander von Alt und Jung“. Das Lied „Lebe, liebe, lache“ stimmte der Döberner Volkschor an, der traditionsgemäß das Konzert eröffnet, um, dirigiert von Ingo Daniels, die Zuhörer schließlich aufzufordern: „Komm ein bisschen mit nach Italien“.

Die Döberner hatten sich in der Seniorenwoche jedoch für die Fahrt zur Britzer Gartenwelt entschieden. „Mit überwältigender Resonanz. Beide Busreisen waren schnell ausgebucht“, sagt Renate Pniok vom Seniorenbeirat. Musikalisch ging es während des von Gunter Balko und Elvi Schoeder organisierten Konzerts mit jugendlicher Präsenz weiter. Arwed Gutzeit (Cello), Clivius Balko (Klavier), Johannes Seidlitz (Trompete) und Niclas Schleibe (Klavier) – Schüler der Musik- und Kunstschule Spree-Neiße – begeisterten mit klassischem Repertoire. An ihrer Seite waren die Musikpädagogen Ramona Pietkiewicz (Gesang), Andreas Petschke (Klavier) und Christiane Gehlsdorf (Klavier/Cello). „Eine rundum gelungene Eröffnung und ein gut aufeinander abgestimmtes Programm“, lobte Renate Dunkel, die mit Ehemann Eberhard zu den Stammbesuchern zählt. Gefreut hat sie auch die Gastfreundschaft des Groß Kölziger Pfarrers und seiner Kirchengemeinde.

 Nach der Musik in der Marienkirche hat es bei Kaffee und Kuchen im Festzelt noch viele gute Gespräche gegeben.
Nach der Musik in der Marienkirche hat es bei Kaffee und Kuchen im Festzelt noch viele gute Gespräche gegeben. FOTO: Angela Hanschke