ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Schultradition in Noßdorf wird fortgeführt

Die Schulanfänger haben an den Bänken Platz genommen.
Die Schulanfänger haben an den Bänken Platz genommen. FOTO: aha1
Noßdorf. Nach zweijähriger Pause – bedingt durch das Auslaufen der Noßdorfer Grundschule – sind am Samstag im Forster Ortsteil Noßdorf wieder Zuckertüten überreicht worden. Acht Kinder aus Noßdorf, Groß Jamno und Dubrau werden nun in der kürzlich gegründeten "Archimedes-Grundschule Forst" von ihrer Klassenlehrerin Katrin Böhm unterrichtet. aha1

Am Samstag erlebten sie ihre erste offizielle Schulstunde in einem beinahe familiären Rahmen, der es ermöglichen soll, sehr individuell auf jeden einzelnen Lernanfänger einzugehen.

Zuvor wurden die erwartungsvollen ABC-Schützen mit dem Kremser in ihren Wohnorten abgeholt. Die ersehnten Zuckertüten sowie das gesunde Mühlenbrot überbrachten Jeannette Jentsch und Günter Andreck als Müllerin und Müller vom Noßdorfer Mühlenverein.

"Neben der Klassenleiterin gehören auch zwei Erzieherinnen, eine Köchin und eine Sekretärin zum Schulteam", informierte Schulleiter Daniel Böhm. Zu den Besuchern, die mit Blumen zum Schulstart gratulierten, gehörten die Forster Stadtverordneten Jürgen Rother und Günter Buttermann (beide FDP), die das Vorhaben "Schulgründung" ebenso wie die Partei Die Linke unterstützten. "Wir sind dankbar, dass die Eltern uns die Treue hielten", betonte Daniel Böhm. "Wir sind sehr froh, dass unser Sohn hier lernen kann", sagte Peggy Waltere aus Groß Jamno. Nicht nur der ältere Bruder, sondern auch die Großmutter habe bereits in Noßdorf die Schulbank gedrückt.