| 09:15 Uhr

Schlachtefest zieht Forster und Gäste an

Wirt Fred Lehrmann ist zufrieden mit der Resonanz auf die Aktion “Forst Kulnarisch„.
Wirt Fred Lehrmann ist zufrieden mit der Resonanz auf die Aktion “Forst Kulnarisch„. FOTO: Leske
Naundorf. „Das war ein schöner Osterausflug“, schwärmte eine Seniorin am Ostersamstags in breitem Sächsisch. Das sonnige Frühlingswetter hatte Forster mit ihre Gästen in Lehmanns Bauernschänke nach Naundorf gelockt.

Im Rahmen der Aktionen zum 750-jährigen Stadtjubiläum von Forst beteiligt sich die Bauernschänke am Projekt "Forst Kulinarisch". Für 750 Cent gab es hier eine deftige Schlachteplatte.

"Die 750 Münzen hätten wir natürlich auch angenommen", gab Wirt Fred Lehmann schmunzelnd zu. Er bemängelte allerdings, dass von den Organisatoren aus der Stadtverwaltung niemand gekommen war. "Schade", lautete sein Kommentar. Dafür fand Ortsvorsteher Thomas Woidke herzliche Worte zur Begrüßung der ersten Gäste.

An diesem Tag gab es aber nicht nur die traditionelle Schlachteplatte und Lehmanns Plinse, sondern viel Drumherum zum Osterfest und zum 30-jährigen Jubiläum der Gaststätte. Lutz Spinde unterhielt die Gäste charmant und unaufdringlich mit klassischen Hits, leicht swingend durch die Mittagszeit und zum Kaffee; Live-Musik von Spinde-Solo, dem Mann mit Saxophon, Klarinette und Querflöte.

Anlässlich des Forster Stadtjubiläums gab es zwei Ausstellungen zu sehen: Frank Owczarek zeigte erstmals öffentlich aus seiner Heimat-Sammlung "Historisches Gaststättengeschirr" von verschiedenen bekannten Forster Gaststätten. Mehr als 100 Exponate waren da zu sehen. Vor der Bauernschänke aufgereiht war eine Parade historischer Traktoren. Landwirtschaftliche Maschinen unter dem Motto: "Aus den Scheunen der Naundorfer" waren zu besichtigen.

Daneben zeigte auch Ursula Wagner-Sabellek, Inhaberin von Uschi's Boutique, zahlreiche Artikel aus ihrem Angebot und unterstützte tatkräftig den Osterhasen. Denn auch für die kleinsten Gäste hatte Fred Lehmann etwas vorbereitet: Der Osterhase war in Naundorf gewesen und hatte einige Überraschungen für die Kinder im Angebot. Brit Schöppe, unterstützt von Töchterchen Emma, bastelte mit den Kindern Osterkörbchen. Die wurden dann mit gefärbten Eiern und Süßigkeiten gefüllt und als Überraschung im Wirtshausgarten versteckt.