ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:17 Uhr

Rosengarten-Festtage in Forst
Mambofieber und Frauenpower

Weltstar und King of Mambo Lou Bega heizte das Publikum mit seinem Hüftschwung und seinen drei Tänzerinnen an.
Weltstar und King of Mambo Lou Bega heizte das Publikum mit seinem Hüftschwung und seinen drei Tänzerinnen an. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Rund 10 000 Gäste feiern trotz Kälte bei den Rosengartenfesttagen in Forst. Sie erleben Lou Bega, den König des Mambo, Schlagerstar Ireen Sheer, riesige Feuervögel auf Stelzen, die neue Rosenkönigin und mancher blickt dabei noch auf die Fußball-WM. Von Steffi Ludwig

Mambofieber bei etwa 16 Grad Außentemperaturen – Latin-Pop-Sänger Lou Bega schafft es am Samstagabend, dass im Forster Rosengarten trotzdem heiße Stimmung herrscht. Der selbsternannte King of Mambo lässt mit seinen drei Tänzerinnen – seinen „drei Rosen“, wie er sagt – ordentlich die Hüften kreisen, und nicht nur beim Welthit „Mambo No. 5“ wogt der ganze Musikpavillon inklusive der umstehenden Zuschauer im Mamborhythmus.

Nebenan, im Public-Viewing-Zelt, herrscht dagegen eisige Stimmung: Mehr als ein 1:1 hat die deutsche Fußballmannschaft bei der Weltmeisterschaft noch nicht herausgeholt. Erst nachdem Lou Begas Zugabe verhallt ist, ertönt im Zelt der Erlösungsschrei, als Toni Kroos kurz vor Abpfiff das Siegtor der Deutschen schießt. Nun kann sich die Menge beruhigt in den kunstvoll illuminierten Rosenpark begeben. Unzählige Handys und Fotoapparate werden gezückt, um die farbig angestrahlten Fontänen und Bäume abzulichten.

Einige Stunden zuvor waren Janine Jaeggi und Martin Sasse von Stelzen-Art aus Bremen beliebtes Fotomotiv. In knallbunten Schmetterlings- und Feuervogelkostümen stolzieren sie durch den Rosengarten. „Wir sind gerne hier, wir waren vor einigen Jahren schon einmal in Forst. Ein tolles Ambiente!“, schwärmt Janine Jaeggi aus luftiger Höhe herab.

Und auch viele Besucher haben sich trotz des schlechten Wetters – das jedoch beispielsweise am Samstagnachmittag besser war als erwartet – nicht von einem Besuch der Rosengartenfesttage abhalten lassen. Rund 10 000 werden es bis Sonntagabend sein, und damit leider weniger als im Superwetter-Vorjahr mit 15 500, schätzt Parkmanager Stefan Palm am Nachmittag. Carmen Hammer (36) aus Cottbus ist mit ihrer Familie und den Forster Großeltern jedes Jahr da. „Es gefällt uns immer sehr gut hier. Diesmal wollten wir uns vor allem Ireen Sheer ansehen.“ Tochter Anni (9) wollte Karussell fahren, und natürlich mit dem Krümelmonster kuscheln. Die blaue Figur aus der Sesamstraße war allerdings nur in zeitlichen Abständen im Park unterwegs, was einige Eltern ärgerte.

Den ganzen Nachmittag im Park unterwegs war allerdings die frisch gekürte Rosenkönigin Stephanie II. Unentwegt lächelte sie in Kameras und verteilte gemeinsam mit Bürgermeisterin Simone Taubenek Autogrammkarten und Gummibärchen. Die beiden Damen einte dabei wohl vor allem der Fakt, dass sie neu im Amt sind. Noch mehr Frauenpower gab es auf der Bühne dann mit Moderatorin Jasmin Schomber: Alle drei kosteten das von Rüdiger Scheib von der Landskron Braumanufaktur kreierte Rosenbier.

Wegen der blühenden Rosen und des Programms ist erstmals Frank Gabler (52) aus Burg mit seiner Cottbuser Lebensgefährtin Christine Hering (55) zu den Festtagen gekommen. „Obwohl wir erst um 3 Uhr früh zu Hause waren, da wir bei den Rolling Stones in Berlin waren“, schmunzelt Gabler. Und auch in Forst gibt es einige Künstler zu erleben: Der Schweizer Schlagersänger Leonard beichtet, fast in den falschen Flieger gestiegen zu sein und bekommt von seinen Fans Sonnenblumen und Geschenke überreicht. Ireen Sheer macht mit ihren Hits Stimmung auf der Bühne, und auch die erst 13-jährige Saxofonistin Hedda aus Schwarzheide meistert ihren ersten großen Auftritt vor Publikum souverän.

Beliebtes Fotomotiv: Die riesigen bunten Figuren von Stelzen-Art aus Bremen. Auch Schlagersängerin Ireen Sheer ließ sich mit ihnen ablichten.
Beliebtes Fotomotiv: Die riesigen bunten Figuren von Stelzen-Art aus Bremen. Auch Schlagersängerin Ireen Sheer ließ sich mit ihnen ablichten. FOTO: LR / Steffi Ludwig