| 02:34 Uhr

Rosenstadt soll kulinarisch entdeckt werden

Andreas Wolff, Vorsitzender des Forster Gewerbevereins
Andreas Wolff, Vorsitzender des Forster Gewerbevereins FOTO: des
Forst. Zwei verkaufsoffene Sonntage für das Jahr 2017 hat der Forster Gewerbeverein bei der Stadt beantragt: den zweiten Advent, 10. Dezember, unter dem Motto "Die Rosenstadt Forst kulinarisch erleben" und den dritten Advent, den 17. Steffi Ludwig

Dezember, in Begleitung des Forster Weihnachtsmarktes. Darauf hatte sich der Gewerbeverein in seiner jüngsten Mitgliederversammlung geeinigt, bestätigt Andreas Wolff, Vorsitzender des Gewerbevereins, auf Nachfrage. Auch Händler Heinz-Peter Bischoff, der nicht Mitglied des Gewerbevereins ist, habe dafür gestimmt.

Nun müssen die Stadtverordneten darüber entscheiden. Denn es gebe noch einen Antrag von Wolfgang Zägel, Inhaber des Forster Fachmarktes für Garten und Freizeit, für den 3. Dezember zum Euloer Lichterfest. Nach dem aktuell gültigen brandenburgischen Ladenöffnungsgesetz dürfe jedoch nicht an mehr als zwei Sonntagen innerhalb von vier Wochen geöffnet werden. Es sei zwar eine Neufassung des Gesetzes für Juni 2017 avisiert, aber auf dieser Grundlage könne nicht entschieden werden, so Wolff. Der Vorstand des Gewerbevereins hatte zunächst den Sonntag zu den Rosengartenfesttagen, zum Weihnachtsmarkt und den vierten Adventssonntag favorisiert. Eine Umfrage unter den Händlern hatte jedoch ergeben, dass der Rosengartensonntag nicht gewünscht wird, da eine Kombination zwischen dem Veranstaltungsort Rosengarten und der Innenstadt nicht realistisch sei, so Wolff. Auch der 4. Advent, der auf den 24. Dezember fällt, wurde verworfen.

Dafür entschieden sich die Händler - im Gegensatz zum Vorjahr - für den WeihnachtsmarktSonntag, den 17. Dezember. 2016 hatten die Händler anders als die Jahre zuvor gegen eine Öffnung am Weihnachtsmarktsonntag votiert, da sie wenig Nutzen darin gesehen hatten, so Andreas Wolff. Im November hatten einige Kunden und Händler jedoch den Wunsch geäußert, an dem Sonntag doch zu öffnen - die Linke-Fraktion hatte daraufhin einen Dringlichkeitsantrag gestellt, der jedoch nach intensiver Diskussion zurückgezogen wurde, da er gegen das Ladenöffnungsgesetz verstoßen hätte.

Das Quartiersfest am Robert-Koch-Platz wurde laut Andreas Wolff von den Händlern 2017 nicht mehr als Wunsch zur Sonntagsöffnung geäußert.

Erstmals gibt es am 10. Dezember nun das Vorhaben, den verkaufsoffenen Sonntag mit einem Motto zu versehen. Jeder teilnehmende Händler sei aufgerufen, seinen Kunden eine kulinarische Überraschung anzubieten - vom Marzipanbrot bis hin zum Schmalzbrot, heißt es vom Vorstand des Gewerbevereins, der die Idee lieferte. Am heutigen Mittwoch treffe sich dazu erstmals die Arbeitsgruppe Mitternachtsshopping für eine Detailabstimmung, so Andreas Wolff. "Wir sind davon überzeugt, dass diese Kombination aus Einkaufserlebnis und kulinarischer Überraschung Anklang finden wird", so der Gewerbevereins-Vorsitzende.

Ein weiterer Höhepunkt soll das 10. Mitternachtsshopping in Forst am 30. September werden. Hier sei ein kleines Stadtfest geplant.