| 02:35 Uhr

Rosengarten soll besser gesichert werden

Zwei neue dieser weißen Hochlehner sind in dieser Saison angeschafft worden.
Zwei neue dieser weißen Hochlehner sind in dieser Saison angeschafft worden. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Der Forster Rosengarten soll etwas besser gesichert werden – auch angesichts des Diebstahls der Bänke im vergangenen Jahr. Deshalb sei geplant, am Eingang zum Wehrinselbereich – an der Brücke zur Wehrinsel – einen kleinen zusätzlichen Torflügel einzubauen, um die Zufahrtsmöglichkeit einzuschränken. Steffi Ludwig

Darüber informierte Parkmanager Stefan Palm. Die Denkmalschutzbehörde des Landkreises Spree-Neiße habe bereits zugestimmt. Ziel ist, das Tor Anfang September einzubauen, da es dann auch eher dunkel werde.

Ende September vergangenen Jahres waren im Rosengarten insgesamt 27 Bänke in einem Gesamtwert von 15 000 Euro gestohlen worden, darunter sieben der wertvollen weißen Parkbänke und 20 einfachere braune Holzbänke. Bis jetzt habe es keinen Hinweis auf ihren Verbleib gegeben, so Stefan Palm. In dieser Saison seien zwei neue weiße Hochlehner angeschafft worden. Zudem seien einige defekte Bänke repariert worden, um den Verlust etwas zu kompensieren. Zu den Rosengartenfesttagen seien zudem aus anderen Teilen des Stadtgebietes und aus dem Betriebshof Bänke geholt worden. Außerhalb der Festtage gebe es noch immer 150 Bänke im Rosengarten. "Gerade im Rosenpark sind wir nicht schlecht bestückt", so Palm. In anderen Bereichen des 17-Hektar-Parks seien es weniger. Hier werde man über die Anschaffung weiterer Bänke nachdenken.