ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:00 Uhr

„Die Rosenbrücke des Grafen Brühl“ steht ganz vorn
Rosengarten könnte Fördermittel bekommen

Forst. Im zweiten Anlauf könnte Forst mit einem Antrag für das Interreg Va-Programm erfolgreich sein. Wie Bauverwaltungsvorstand Heike Korittke mitteilte, stehe das deutsch-polnische Projekt mit dem Titel „Die Rosenbrücke des Grafen Brühl“ auf dem ersten Platz der Bewertungsliste.

Der Begleitausschuss werde noch im September eine Entscheidung treffen. Forst und Brody haben 1,6 Millionen Euro beantragt. Mit dem Geld sollen im Rosengarten vier Teilprojekte umgesetzt werden. Das Organisationsbüro und ein Gebäude für kälteempfindliche Pflanzen sollen neu gebaut werden. Der Pavillon an der Schubertlinde muss instand gesetzt werden und es soll ein neuer Aufenthaltspunkt am Edelrosenbeet entstehen. Die Gemeinde Brody will das ehemalige Gemeindehaus in ein Kultur- und Tourismuszentrum umwandeln.