ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:25 Uhr

Kultur
Vorbereitungen für Wigwam-Getöse laufen

Am Montag wurde das Zelt aufgebaut: Manitu-Chef Frank Pfitzmann hat bis Samstag noch viel zu tun.
Am Montag wurde das Zelt aufgebaut: Manitu-Chef Frank Pfitzmann hat bis Samstag noch viel zu tun. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Das Rockfestival mit sechs Bands im und am Forster „Manitu“ startet am Samstagabend.

Auf Hochtouren laufen derzeit die Vorbereitungen für das Wigwam-Getöse, das inzwischen fünfte Rockfestival an der Forster Erlebnisgaststätte „Manitu“. Am Montag wurde das Zelt aufgebaut, das etwas größer als in den Vorjahren ist. Denn, wie „Manitu“-Chef Frank Pfitzmann betont, sei das Festival in diesem Jahr auch insgesamt etwas größer geplant. Da im Vorjahr nicht nur 400 Gäste kamen wie bisher, sondern mehr als 500, habe er sich dafür entschieden. Deshalb sind auch sechs Bands anstelle der bisher vier eingeladen: die Rolling-Stones-Coverband Starfucker, die Rockband ZZ Ryder, der Bikerrocker Hank Davison, die neue Band Kaizer, die Gothic-Metal-Band Crematory sowie Ost+Front.

Seit 14 Tagen sind Frank Pfitzmann und seine Familie mit der Ausgestaltung des Geländes beschäftigt. Denn das Rockfestival ist auch für sein anheimelndes Außengelände mit Lagerfeuer oder Fackeln und der familiären Atmosphäre bekannt. Laut dem „Manitu“-Wirt werden auch wieder viele Gäste von außerhalb anreisen: aus der Berliner Region, Frankfurt (Oder) und darüber hinaus. Darüber freuten sich laut Frank Pfitzmann auch die Hotels und Pensionen von Forst, die für das Wochenende gebucht wurden. Denn einige Gäste verbinden den Festivalbesuch mit einem Abstecher in den Rosengarten oder einer Paddeltour auf der Neiße.

Das Festival beginnt am Samstag um 18 Uhr.

(slu)