ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:28 Uhr

Groß Schacksdorfer nicht zum ersten Mal auffällig
Raub und Hundeattacke: 29-Jähriger vor Gericht

Görlitz/Groß Schacksdorf. Ein Mann aus Groß Schacksdorf soll seinen Hund vor einem Supermarkt in Krauschwitz auf eine Kassiererin und einen Kunden gehetzt haben. Das Landgericht in Görlitz beschäftigt sich ab Dienstag mit dem Vorfall.

Er hat einiges auf dem Kerbholz: Diebstähle, Betrügereien mit geringfügigem Schaden, Hausfriedensbruch, Beleidigung oder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte führt das Landgericht für den 29-jährigen Mann aus Groß Schacksdorf auf. Ab Dienstag muss er sich jetzt auch noch wegen räuberischen Diebstahls vor Gericht verantworten.

Dem Mann wird dabei vorgeworfen, in einem Supermarkt in Krauschwitz Waren im Gesamtwert von über 90 Euro gestohlen zu haben. Eine Kassiererin sei auf ihn aufmerksam geworden und habe versucht, ihn festzuhalten. Der Mann habe sich jedoch losgerissen.

Vor dem Markt versuchte der Angeklagte laut Gericht, die Waren in einen Fahrradanhänger zu verladen. Als die Kassiererin und ein Kunde versucht hätten, den Mann am Verlassen des Marktgeländes zu hindern, habe dieser seinem Hund ein Zeichen gegeben. Der Hund habe daraufhin dem Kunden in den rechten Oberschenkel und der Kassiererin in den Ellenbogen gebissen. Der Kunde sei wegen des Hundebisses einen Monat lang arbeitsunfähig geschrieben gewesen.

Für das Verfahren hat das Gericht mehrere Verhandlungstage festgelegt. Nach dem Start am Dienstag um 9.30 Uhr (Landgericht Görlitz, Saal 206, Postplatz 18) geht es dann am Dienstag, den 30. April um 9.30 Uhr weiter.