| 17:26 Uhr

Publikum von Six kennt alle Songtexte

Wenn Six im Manitu loslegen, dann sind die Fans kaum noch zu halten und singen aus vollem Hals alle Lieder mit. Sogar Sänger Stefan zeigt den Daumen hoch, bei so viel Beteiligung.
Wenn Six im Manitu loslegen, dann sind die Fans kaum noch zu halten und singen aus vollem Hals alle Lieder mit. Sogar Sänger Stefan zeigt den Daumen hoch, bei so viel Beteiligung. FOTO: Candy Wüstrich (LR-COS-REM-102)
Forst. Das Manitu platzt aus allen Nähten an diesem Freitag, denn die Rockband Six hat ihren Auftritt. Fans aus Forst und weitläufiger Umgebung tummeln sich vor der Bühne, um möglichst nah dran zu sein, wenn es losgeht. Candy Wüstrich

Doch auch schon Frank Proft, ein Künstler aus der Lausitz, macht mit seinem kleinen Vorprogramm Stimmung, indem er sowohl bekannte Lieder von Nena oder Matthias Reim spielt, aber auch eigene Stücke von seinem Album "Küss mich". Es wird mitgesungen und geklatscht. Somit ist die Menge bestens vorbereitet, als der Hauptakt schließlich unter Pfeifen und tosendem Applaus die Bühne betritt. Die Band gibt alles und Sänger Stefan zeigt sich äußerst publikumsnah, als er vor der Show einer Dame ihren Autogrammwunsch erfüllt.

"Ich finde es toll, dass er so nah an den Fans ist und sich auch sehr um sie bemüht", sagt Dagmar Wellebrink, die seit etwa drei Jahren die Konzerte der Band besucht. "Ich war bestimmt schon auf zehn Konzerten, und es ist jedes Mal wieder ein Erlebnis. Und heute habe ich quasi ein Heimspiel", sagt sie weiter und freut sich sehr über ihr Autogramm. Mit ihrem rockigen Sound ziehen Six das Publikum in ihren Bann. Es wird auf der Fläche ausgiebig mitgetanzt und gesungen. Nach einer kurzen Pause der Band geht es weiter mit diversen Coverversionen von Nena oder Die Ärzte, um das Programm aufzulockern.

"Das ist einfach genial!", sagt Mario Dill, der schon einige Male live dabei sein durfte. "Mittlerweile sind es so sechs Auftritte, die ich schon gesehen habe."

Für seine Tochter Jessy Dill ist es das erste Erlebnis mit Six. "Es gefällt mir ganz gut. Kann man mal wieder hören", sagt sie lächelnd.

Die meisten der Konzertbesucher kennen die Band schon länger und sind oft dabei, wenn sie spielen. Daher sind sie auch fast alle textsicher.

Daniel Klemm sagt, als er an der Bar neue Getränke bestellt: "Im Jahr 2012 habe ich sie auf dem Stadtfest in Cottbus erlebt. Da hat es aus Kübeln geschüttet. Und seitdem verpasse ich kein Konzert in der Nähe. Es lohnt sich immer wieder." Diese Musik sei einfach für jede Generation etwas, egal, ob jung oder schon ein wenig älter.