ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:47 Uhr

Berufswahl
Hereinspaziert, so arbeitet Forst

Der Tag des offenen Unternehmens ist ein Gemeinschaftswerk des Forster Gewerbevereins, der Stadt, der Agentur für Arbeit und der Handwerkskammer Cottbus. Im Bild sind (v.l.n.r.) Silke Steiniger (Stadt), Ulrich Mäbert (Alufor), Adelheid Singer und Norman Schöniger (Gewerbeverein), Frank-Holger Jäger (Handwerkskammer) und Madeleine Chollee (Agentur für Arbeit).
Der Tag des offenen Unternehmens ist ein Gemeinschaftswerk des Forster Gewerbevereins, der Stadt, der Agentur für Arbeit und der Handwerkskammer Cottbus. Im Bild sind (v.l.n.r.) Silke Steiniger (Stadt), Ulrich Mäbert (Alufor), Adelheid Singer und Norman Schöniger (Gewerbeverein), Frank-Holger Jäger (Handwerkskammer) und Madeleine Chollee (Agentur für Arbeit). FOTO: LR / Katrin Kunipatz
Forst. 40 Forster Firmen laden am 30. Juni im Gewerbegebiet zum Blick hinter ihre Werkstore ein. Von Katrin Kunipatz

Mit einem Video wollen die Forster Unternehmer Auszubildende und Praktikanten auf den Tag des offenen Unternehmens aufmerksam machen. Ein dynamischer Rhythmus, ungewohnte Perspektiven und schnelle Schnitte machen den Kurzfilm zu einem Hingucker. Vorgestellt werden – stellvertretend für die nun schon 40 Teilnehmer – die Lion Group, Bäcker Bräuer, Uniror, Metallbau Ullrich, Forwerk und die Tischlerei Kochan.

Innerhalb weniger Tage hat der Forster Christian Swiekatowski vom Studio 2.0 das Konzept, die bewegten Bilder und den Schnitt erledigt. Der nicht einmal dreiminütige Film zeigt die Bandbreite der Möglichkeiten, die es bei Forster Industrie und Handwerksfirmen gibt. Darum geht es beim erstenTag des offenen Unternehmens mit dem Motto: Forster Handwerk und Industrie brauchen Dich! „Wir wollen vor allem Schüler der achten und neunten Klasse, junge Leute, aber auch Fachkräfte für eine Ausbildung oder Arbeit in Forst begeistern“, erklärt Norman Schöniger. Der stellvertretende Sparkassendirektor ist Mitglied im Gewerbeverein Forst und gehört genau wie Adelheid Singer zum Organisationsteam.

Geboren wurde die Idee zum Jahresbeginn. Statt des Mitternachtsshoppings, von dem vor allem die Händler in der Innenstadt profitieren, sollte es eine Veranstaltung geben, bei der sich die Handwerksunternehmen präsentieren können. Denn nicht jedem sei die Vielfalt der Unternehmen, die teilweise sogar international erfolgreich sind, geläufig, erklärt Schöniger. Der Tag des offenen Unternehmens richtet sich deshalb an alle Forster.

Bei der Forster Unternehmerschaft stieß die Idee auf großes Interesse. Innerhalb weniger Wochen hatten 40 Firmen ihre Teilnahme zugesichert, so Adelheid Singer. „Weitere Firmen können gern noch dazukommen“, ergänzt sie. Die Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung, die Agentur für Arbeit und die Handwerkskammer Cottbus sind ebenfalls mit im Boot. Der Zeitpunkt kurz vor den Ferien wurde bewusst gewählt. „Erfahrungsgemäß gibt es dann noch Jugendliche, die keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben“, sagt Frank-Holger Jäger von der Handwerkskammer. Dies bestätigt Madeleine Chollee von der Agentur für Arbeit. Gleichfalls gebe es noch 40 freie Ausbildungsstellen in Forst in ganz unterschiedlichen Berufen und Branchen.

Jäger benennt noch einen weiteren Grund: „Uns ist es wichtig, dem Akademisierungswahn zu begegnen“, sagt er. Eine solide abgeschlossene Berufsausbildung sei eine gute Grundlage für den beruflichen Werdegang. Zumal heute auch im Handwerk moderne Technik zum Einsatz kommt, für deren Umgang ebenfalls Wissen nötig ist, so Singer. Die Auswirkungen des Fachkräftemangels seien bereits spürbar, erläutert Jäger von der Handwerkskammer. „Einige Firmen müssen Aufträge zurückstellen, weil die nötigen Arbeitskräfte nicht da sind“, berichtet er.

Ob aus dem Tag des offenen Unternehmens eine regelmäßige Veranstaltung werde, hänge davon ab, wie die Premiere läuft, so Adelheid Singer. In keinem Fall soll der Tag ein Ersatz für die Ausbildungsbörse sein. „Sie findet am 13. Oktober statt“, sagt Silke Steiniger von der Stadtverwaltung. Jedoch gehe es dann schon um das Ausbildungsjahr 2019. Ein Blick hinter die Werkstore und auf die Werkbänke der Forster Firmen ist nur am 30. Juni möglich.