| 17:18 Uhr

Penny-Markt in der Spremberger Straße schließt am 17. April

Forst. Der Penny-Markt in der Spremberger Straße in Forst wird am Freitag, 17. April, nach Ladenschluss endgültig schließen. des

Das Aus für die Filiale erfolgt aus wirtschaftlichen Gründen. Das erklärte die Penny-Pressestelle auf RUNDSCHAU-Anfrage. Somit endet nach fast 18 Jahren die Geschichte dieses Penny-Marktes in der Rosenstadt. Dass der Markt "nicht wirtschaftlich" sei, bedeute nicht zwangsläufig, dass er rote Zahlen schreibe. Jeder Standort müsse einen positiven Beitrag zur Entwicklung des Unternehmens beitragen, heißt es erklärend von Penny. Für den Standort in Forst reiche das Ergebnis in Anbetracht der fixen Kosten für Miete, Mitarbeiter oder Logistik nicht aus. Besondere Aktionen zum Schließungstag sind nicht geplant, da es auch für Penny kein Tag zum Feiern sei. "Wir bedauern die Schließung, weil es zum Selbstverständnis von Penny gehört, auch den Service des Marktes um die Ecke zu bieten." In Forst sei das wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen. Ob den Mitarbeitern des Marktes nun Arbeitslosigkeit droht oder ihnen andere Jobs angeboten wurden, dazu machte Penny keine Angaben. Aus der Pressestelle von Penny, das wie Toom zur Rewe-Group gehört, heißt es zudem, dass ein Zusammenhang mit der Schließung des Rewe-Marktes nicht zu suchen sei. Penny könne zudem keine Auskunft darüber erteilen, wie das Objekt künftig genutzt werde, da man selbst nur Mieter sei.