ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Ohne Fraktionen und große Parteien

Groß Schacksdorf-Simmersdorf. Die neue Gemeindevertretung von Groß Schacksdorf-Simmersdorf hat es in dieser Woche in ihrer konstituierenden Sitzung abgelehnt, Fraktionen zu bilden. Bei zehn Stimmberechtigten sei das auch nicht nötig, bestätigte Amtsdirektor Günter Quander die Entscheidung. ani

Die beiden Ortsbeiräte Groß Schacksdorf und Simmersdorf genügen den Abgeordneten, um Themen und Probleme der Gemeinde vorab beraten zu können. Die Gemeindevertretung besteht ausschließlich aus Vertretern von Wählergemeinschaften wie dem Traditionsverein Groß Schacksdorf, den Heimat- und Naturfreunden Simmersdorf, der Gruppe Brandschutz und der Garagengemeinschaft aus Groß Schacksdorf. Das ist ein Trend in den ländlichen Regionen, in denen große Parteien kaum noch eine Rolle spielen, sondern dörfliche Vereine und die Ortsfeuerwehren Kandidaten für die Kommunalwahlen stellen.

Amtsdirektor Quander nahm Wolfgang Katzula den Eid des Bürgermeisters ab, Katzula verpflichtete daraufhin die Gemeindevertreter zu ihren Aufgaben. Giesela Jaschan (Heimat- und Naturfreunde Simmersdorf), die unter den Gemeindevertretern die meisten Stimmen von den Wählern (134) bekommen hatte, wurde das Amt der stellvertretenden Bürgermeisterin angeboten: Sie hat zugesagt. Und Kirsten Schütz (Garagengemeinschaft) wird neben Bürgermeister Wolfgang Katzula die Gemeinde im Amtsausschuss Döbern-Land vertreten. Kirsten Schütz hatte sich um diese Aufgabe bereits schriftlich beworben, sie sogar als besondere Herausforderung begriffen, weil die Arbeit im Amtsausschuss "so kraftraubend" sein soll.

Mehrere Aufgaben warten auf die Gemeindevertretung: Es gibt Probleme mit alten Trinkwasserleitungen, der Druckminderungsstation und der desolaten Kläranlage in der Waldsiedlung. Und am 10. August wird ein wichtiger Bürgerentscheid stattfinden. Die 946 wahlberechtigten Bürger beider Ortsteile sollen entscheiden, ob ihre Gemeinde politisch eigenständig bleiben soll. Will das die Mehrheit der Bürger nicht, gehen die Verhandlungen mit der Stadt Forst über eine Eingemeindung weiter.