ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Das Wetter
Nochmals vier Sommertage, einmalig für einen Oktober

Nur kurz widersteht der Morgendunst der Sonne. Vier Sommertage im Oktober, das ist schon etwas Besonderes. 
Nur kurz widersteht der Morgendunst der Sonne. Vier Sommertage im Oktober, das ist schon etwas Besonderes.  FOTO: Heido Briesemann
Forst. Das Wetter 2018 sorgt auch weiterhin für Überraschungen.

In alten Bauernregeln war der Oktober immer auch der Monat, dessen Wetter auf den kommenden Winter schließen ließ. „Ist der Oktober freundlich und mild, kommen der Februar und März rau und wild“, oder „wenn Buchenfrüchte geraten wohl, Nuss- und Eichbaum hängen voll, so folgt ein harter Winter drauf und es fällt der Schnee zuhauf“. Wieviel Wahrheit noch darin steckt, davon wird im Frühjahr 2019 zu berichten sein.

Die Massen an Eicheln, Kastanien und Bucheckern deuten auch, wie bereits im Frühjahr bei den Nadelbäumen, auf ein „Mastjahr“ hin. Manchmal übertreibt die Natur einfach, denn problematischer dürfte die Zukunft wegen der auch im Oktober lange anhaltenden Trockenheit für viele Bäume werden. Regen fiel an 9 Tagen – nur 39 Liter kamen zusammen!

Der sogenannte „Gilbhart“ (Monat der verbrannten Blätter) 2018 begann bei uns recht kühl und windig. Aber bereits ab dem 5. des Monats bescherte uns das mächtige Hoch „Victor“ einen wunderschönen goldenen Oktober. 13 Tage mit warmen 20 Grad und gar vier Sommertage nacheinander, das war schon einmalig. Der Höchstwert am 12.10. von 26,1 Grad war dennoch kein Oktoberrekord, denn letztmalig wurden 26,4 Grad im Jahr 2011 gemessen. Kein Wunder also, dass auch der vergangene Monat zu trocken und sehr sonnig war (155 Stunden, normal wären 108 gewesen). Das Monatsmittel bei den Temperaturen lag bei 11,5 Grad, im Schnitt der Jahre 1981 bis 2010 hätten uns 8,9 Grad zugestanden. Des nachts gab es nur drei Tage mit leichtem Bodenfrost, mit dem Tiefstwert von minus 0,8 Grad am Morgen des 22. Oktober.

Im letzten Oktoberdrittel war nach Monaten endlich der Weg frei für Westwindwetterlagen. Tief „Siglinde“ blies auch die letzten wehmütigen Gedanken an den Supersommer fort. Die Temperaturen gingen ordentlich zurück – die schmuddelige Seite des Herbstes zeigte sich nun auch in der Lausitz. Mit einem Wechsel von milden und kühlen Tagen endete der Oktober 2018.

(hib)