ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Noch Models für Kalenderprojekt in Forst gesucht

Forst. Die Vielfalt und auch Einzigartigkeit der Menschen, die in Forst leben, arbeiten und ihre Freizeit verbringen, will das Forster Flüchtlingsnetzwerk mit Fotos für einen Kalender festhalten. Wie Stadtteilmanagerin Kathleen Hubrich informiert, erfolgt die Aufnahme an einem Lieblingsort in der Stadt. red/pos

In Abstimmung mit den Kalendermodels können diese auch in eine Wunschrolle schlüpfen, wofür dann ein spezielles Outfit geschneidert wird. Stoffe, Borte, Knöpfe und weiteres Zubehör wurden bereits im Forster Geschäft "Stoff Art" eingekauft.

Die Idee für diesen Kalender stammt vom Forster Flüchtlingsnetzwerk, in dem sich seit 2014 unter anderem Bürger, Vereine, Unternehmen und Kirchengemeinden engagieren. Dem Netzwerk stehen für die Umsetzung auch Fördermittel aus dem Bundesprogramm ""Demokratie leben!" zur Verfügung.

Auch die Projektgruppe ist bunt, hier engagieren sich das Netzwerk Gesunde Kinder mit der Nähgruppe im Familientreff Paul-Gerhardt-Werk, die Nähgruppe im Brandenburgischen Textilmuseum und Flüchtlinge aus dem Iran. Jeder bringt sich mit seinen Fähigkeiten ein, so werden die Aufnahmen von einem Fotografen gemacht, der im Iran für das Fernsehen gearbeitet hat. Auch die Maskenbildnerin kommt aus dem Iran und sorgt für das Make-up, die Arbeit in den Nähgruppen wird von einer iranischen Schneiderin koordiniert.

Wie Stadtteilmanagerin Kathleen Hubrich informiert, sind bereits zehn Kalenderblätter vergeben. Für zwei werden noch Models gesucht. Wer Interesse hat, kann sich gern beim Stadtteilmanagement melden: Kathleen Hubrich, Telefon 03562 664277, Mail an kathleen.hubrich@dsk-gmbh.de. Anmelden können sich Einzelpersonen, aber auch Gruppen.