| 02:38 Uhr

Niedersorbische Sprachschule wirkt für ein Europa der Kulturen

Cottbus. Rund 3000 Besucher haben die Angebote der Schule für Niedersorbische Sprache und Kultur Cottbus im vergangenen Jahr genutzt. Besonders beliebt waren Vorträge zu den verschiedensten Themen mit 777 Teilnehmern und Sorbisch/Wendisch-Kurse mit 685 Teilnehmern, berichtet Schulleiterin Maria Elikowska-Winkler. Ulrike Elsner

Das Angebot der Sprachschule ist breit gefächert. Neben Sprachkursen setzt die Bildungsstätte, die in der Villa des Niedersorbischen Gymnasiums ihr Domizil hat, auf Wissensvermittlung durch Vorträge und Exkursionen. Zahlreiche Begegnungen zwischen Menschen dies- und jenseits der Neiße führen zum besseren Verstehen zwischen Wenden, Deutschen und Polen. Ganz selbstverständlich gehören Polnischkurse wieder zum Programm des laufenden Frühjahrssemesters. "Eine beliebte Form der Begegnung sind sogenannte Tandem-Treffen von Schülern aus Zary mit Erwachsenen aus der Cottbuser Region, die sich für die Sprache des Nachbarlandes interessieren", sagt Maria Elikowska-Winkler. Dabei lernen die jungen Polen fast nebenbei Deutsch und ihre Gesprächspartner Polnisch. Schüler der privaten Grundschule Zary beschäftigen sich in Projekten mit Sprache und Landschaft der Lausitz.

Die alljährlichen Sommerkurse für Kulturinteressierte aus der Lausitz und von weiter her verbinden intensiven Sorbisch/Wendisch-Unterricht mit Vorträgen zur Geschichte und Kultur sowie Entdeckungstouren durch die Region. Verständigung und Vielfalt sind die grundlegenden Prinzipien des Wirkens der Sprachschule für ein Europa der Kulturen. Die Angebote sind auch im aktuellen Frühjahrssemester sehr konkret. Dazu gehören neben Sprachkursen für Anfänger und Fortgeschrittene zunehmend Kurzkurse vor Ort, die unter anderem in Calau, Vetschau, Lübben, Spremberg oder in Cottbuser Ortsteilen stattfinden.

Für den April sind am Standort Cottbus, Sielower Straße 37, unter anderem folgende Veranstaltungen geplant:

Freitag, 24. April, 18 Uhr: Vortrag zum Thema "Trachtenregion Lubsko, Zary, Krosno im heutigen Kreis Lubuskie (Polen) und in den angrenzenden Territorien". Die Referentin Agnieszka {Lstrok}achowska hat originale Trachtenteile der wendischen Frauentracht dieser Region analysiert.

Mittwoch, 15. April, 18.30 Uhr: Fraktur schreibend lesen lernen - eine Werkstatt der Frakturschrift mit Delia E. Münch. In dem Kurs wird die Fraktur anhand historischer Texte vorgestellt und das Kalligrafieren ihrer Formen mit der Feder geübt.

Sonnabend, 18. April, und Sonntag, 19. April: Malwerkstatt mit der Lübbener Malerin Ingrid Groschke zum Thema "Illustrationen zu Erzählungen".

Zum Thema:
Mehr Informationen und Anmeldung: Telefon 0355 792829 oder post@sorbische-wendische-sprachschule.de.