| 13:08 Uhr

Döbern-Land
Neuer Amtsdirektor soll am Montag gewählt werden

Döbern-Land. Zahl und Namen der Kandidaten hält der Amtsausschuss geheim. Döbern-Land ist seit 16 Monaten ohne Amtsdirektor. Von Katrin Kunipatz

Am kommenden Montag will der Amtsausschuss Döbern-Land einen neuen Amtsdirektor wählen. Eine Beschlussvorlage dazu gibt es nicht. Wie der amtierende Amtsdirektor Mike Lenke erläutert, würden die Kandidaten erst in der Sitzung selbst von den Mitgliedern des Gremiums zur Wahl vorgeschlagen. Einladungen an die geeigneten Bewerber seien erfolgt, so Lenke. Für alle weiteren Details verweist er auf den Vorsitzenden des Amtsausschusses, denn der sei Herr des Verfahrens. Zu Namen der Kandidaten oder der Anzahl der eingeladenen Bewerber will auch Egbert Piosik keine Angaben machen. „Wir haben im Amtsausschuss festgelegt, dass dazu keine Informationen nach außen gegeben werden“, sagt Piosik. Er begründet dieses Vorgehen mit dem Datenschutz.

Die öffentliche Sitzung am Montag, 19. Februar, beginnt um 19 Uhr im Gerätehaus der Feuerwehr Döbern. Dann sei auch eine persönliche Befragung der Bewerber durch die Mitglieder des Amtsausschusses möglich, so Lenke. Ausschussvorsitzender Piosik erläutert: Die Wahl des Amtsdirektors findet in geheimer Abstimmung statt. Jedes der 17 Ausschussmitglieder hat eine Stimme. Gewählt ist ein Bewerber, der mindestens neun Stimmen, die qualifizierte Mehrheit des Ausschusses auf sich vereinen kann, so Piosik.

Würde ein neuer Amtsdirektor gewählt, wäre die ein Jahr und fast vier Monate dauernde Phase beendet, in der Mike Lenke als amtierender Amtsdirektor die Verwaltung im Amt Döbern-Land leitete. Nach dem Ende der Amtszeit von Günter Quander Anfang November 2016 wollte der Amtsausschuss auf die Wahl eines Amtsdirektors verzichten. Geplant war, dass sich die Gemeinden des Amts zu einer Einheitsgemeinde zusammenschließen sollten. Ein direkt von den Bürgern gewählter Bürgermeister hätte vorgestanden. Doch die Zeit bis zu diesem Zusammenschluss erschien der Kommunalaufsicht zu lang und sie forderte Ausschreibung und Wahl des Amtsdirektors.

Nach Informationen der RUNDSCHAU bewarben sich fünf Personen im August auf die Anzeige. Da war aber noch unklar, welche der Bewerber gemäß der brandenburgischen Kommunalverfassung die Mindestanforderungen für die Position erfüllen. Während der Absprachen mit der Kommunalaufsicht gingen weitere Wochen ins Land.