Das alte Gebäude wurde abgerissen, so dass oberhalb nur noch ein Schaltschrank zu sehen sein wird. Gegenwärtig, so Abwasseringenieur Sven Seidel von den Forster Stadtwerken, wird von einer Dresdner Firma die technische Ausrüstung erneuert. Er hofft, dass am 4. November die Pumpstation in Betrieb gehen kann.
An die Anlage sind die Stadtteile Eulo, Horno und die Weststadt angebunden. Das Krankenhaus dagegen leitet an anderer Stelle in das Abwassersystem ein. (gk)