ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:24 Uhr

Ihre Arbeit ist nicht zu unterschätzen
Gesichter der Region

 Aus den Händen von Jörg Fabiunke, Geschäftsführer des IHK-Bildungszentrums Cottbus, erhielten die Gästeführer ihre Zertifikate.
Aus den Händen von Jörg Fabiunke, Geschäftsführer des IHK-Bildungszentrums Cottbus, erhielten die Gästeführer ihre Zertifikate. FOTO: Thoralf Haß
Spree-Neiße. Diese Gästeführer werden Touristen Spree-Neiße schmackhaft machen. Von Thoralf Haß

Neue Gästeführer werden ab sofort in der Leader-Region „Spree-Neiße-Land“ unterwegs sein. 19 Absolventen eines mehrwöchigen Lehrgangs erhielten diese Woche nach bestandener Prüfung ihre Zertifikate im Forster Kreishaus.

Seit dem 11. Januar wurden die Teilnehmer auf ihre Aufgaben vorbereitet. Dazu gehörten die Vermittlung von Grundlagenwissen der Tourismus-Branche, rechtliche Grundlagen, regionale Aspekte sowie das Bekanntmachen mit Präsentations- und Kommunikationstechniken. „Fachwissen allein reicht nicht aus. man muss die Leute begeistern und für die Region, aus der man kommt, brennen“, gab Jörg Fabiunke den Lehrgangsteilnehmern mit auf den Weg. Ein weiterer wichtiger Aspekt – das wurde in einer offenen Diskussionsrunde auch von den Gästeführern angesprochen – sei die Einbindung der Radwege in die Führungen. Viele Touristen erkunden mit dem Fahrrad die Lausitz und brauchen kompetente Ansprechpartner vor Ort.

Olaf Lalk (CDU), erster Beigeordneter des Landrates, betonte in seinem Grußwort, wie wichtig Gästeführer für die Region und insbesondere für den länderübergreifenden Unesco-Geopark „Muskauer Faltenbogen“ sind: „Es ist eine große Herausforderung für uns, fachlich geeignete Personen zu finden, die Besuchern den Charakter des Muskauer Faltenbogens erklären können!“ Der Geopark müsse eine Zukunft haben, so Olaf Lalk.

Der Landkreis Spree-Neiße könne eine 16 Millionen Euro umfassende  Förderung dazu nutzen, die den Landkreis tangierenden Fernradwege zu sanieren und eine Knotenpunktzuweisung schaffen, die den Radtouristen die Orientierung erleichtern soll (RUNDSCHAU berichtete).  So  werden sie auch zu Sehenswürdigkeiten, Tourismus-Anbietern, Gastronomie oder Informationsstellen geleitet.

Eingesetzt werden die neuen Gästeführer nicht nur im Zusammenhang mit dem Geopark „Muskauer Faltenbogen“, sondern auch in ihren Heimatorten. Dazu schließen sie Kooperationsvereinbarungen ab unter anderem mit lokalen Tourismus-Informationen. Für die Durchführung und Organisation der Gästeführungen sind sie eigenverantwortlich zuständig.

 Aus den Händen von Jörg Fabiunke, Geschäftsführer des IHK-Bildungszentrums Cottbus, erhielten die Gästeführer ihre Zertifikate.
Aus den Händen von Jörg Fabiunke, Geschäftsführer des IHK-Bildungszentrums Cottbus, erhielten die Gästeführer ihre Zertifikate. FOTO: Thoralf Haß