Die neuen vietnamesischen Eigentümer, die das Gebäude 2015 erworben hatten, planten, im Obergeschoss Fremdenzimmer und im Untergeschoss Gastronomie einzurichten - und warteten jedoch auf die Förderung für den Innenausbau, teilte die Forster Stadtverwaltung damals mit.

Wie Angelika Geisler, Fachbereichsleiterin Stadtentwicklung, gestern auf RUNDSCHAU-Nachfrage sagte, würden die vietnamesischen Eigentümer weiterhin beabsichtigen, das Haus als Lokal weiterzuentwickeln. Doch es dauere offenbar alles länger als vorgesehen. Sowohl Egbert Lamm von der Wirtschaftsförderung der Stadt Forst als auch andere Mitarbeiter der Stadtverwaltung würden in regelmäßigen Abständen Kontakt mit den Eigentümern aufnehmen, so Angelika Geisler, und hätten diese auch gebeten, das Umfeld um das Haus sauber zu halten. "Mehr können wir als Stadt nicht tun", so die Fachbereichsleiterin.

Das "Lindeneck" war eine beliebte Gaststätte in Forst, die ab 1949 unter diesem Namen geöffnet hatte. Ab 1994 war es ein Hotel mit Restaurant und Bierstube. 2003 kam es zur Zwangsversteigerung. Danach zog kurz ein griechisches Restaurant ein, bevor das Haus leer stand.