| 02:35 Uhr

Neue Beregnung dank Lotto-Geld auf Hammer-Groeschke-Platz

Forst. Ein erhöhtes Aufkommen an dunklen Karossen war am Freitagnachmittag im Areal zwischen Rosengarten und Freibad zu beobachten – denn zur Einweihung der modernen und versenkbaren Bewässerungsanlage auf dem Hammer-Groeschke-Platz war nicht nur Energie-Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz gekommen, sondern auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Der Turnverein (TV) 1861 wollte seine Freude über die neue Anlage mit möglichst vielen teilen. Steffi Ludwig

"Wir mussten unseren Hauptplatz bisher mühsam mit alten mobilen Beregnungsanlagen bewässern", berichtete Vereinsvorsitzender Klaus Selling. Deshalb wurde der Antrag auf Lottomittel gestellt - und positiv beschieden. Der Verein bekam jeweils 7500 Euro von Dietmar Woidke und von Sportminister Günter Baaske aus Lottomitteln.

"Wir sind mit 157 Jahren einer der ältesten Vereine Brandenburgs und haben nun eine der modernsten Anlagen", freute sich Klaus Selling, als er aus der Hand des Ministerpräsidenten den Scheck erhielt.

830 Meter laufende Leitungen, 440 Meter Steuerkabel, 20 Vollkreis- und Teilkreisberegner - all dies wurde unter dem Hauptplatz des TV 1861 verbaut, damit der Rasen automatisch beregnet werden kann. Die Firma Gartentechnik und Beregnungsanlagen Trinks aus Komptendorf hatte den Zuschlag erhalten. Um den Aushub von 95 Kubikmeter Boden hatten sich 16 Vereinsmitglieder selbst gekümmert - und auch jede Menge Steine beseitigt. "Zum Glück keine Munition", sagte Selling augenzwinkernd im Hinblick auf die jüngst in Forst gefundene Bombe. Durch die neue Beregnungsanlage hätten nun die TV-Fußballer - die 1. Männermannschaft spielt in der Kreisliga, die 2. Mannschaft in der Kreisklasse Nord - und auch die Gäste viel bessere Bedingungen.

Auch Energie-Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz, der die Plätze des TV 1861 zum ersten Mal sah, zeigte sich begeistert, auch von der Torwartschule Dresden, die gerade auf dem zweiten Platz trainierte. In Forst sei er bisher nur beim Reitturnier gewesen, sagte er. "Hallo Pele!", wurde er aus den nebenliegenden Gärten begrüßt.

Seine Autogrammstunde war denn auch dicht umlagert. Die Brüder Julian (13) und Marvin (9) haben Unterschriften auf ihren Trikots ergattert. "Schon cool, dass er in Forst ist", meinte Julian. Beide sind nicht nur große Fußballfans, sondern auch Balljungen bei Energie Cottbus. Die angekündigten zwei Spieler hatte Pele Wollitz nicht mitgebracht - die mussten fürs nächste Spiel trainieren. "Toi, toi, toi für Sonntag", wünschten die Forster denn auch.