| 17:06 Uhr

Investition geplant
Alter nagt an Planierraupe

Forst. René Wappler

Der Eigenbetrieb für Abfallwirtschaft im Spree-Neiße-Kreis plant den Kauf einer neuen Planierraupe für die Reuthener Mülldeponie. Wie aus den Unterlagen des Betriebes hervorgeht, ist die aktuelle Arbeitsmaschine bereits 18 Jahre im Einsatz und stark verschlissen. Die Kosten für Wartung und Instandhaltung betragen demnach 11 000 Euro im Jahr. Für die neue Planierraupe sieht der Eigenbetrieb wieder einen Einsatz von mindestens 15 Jahren vor. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf ungefähr 180 000 Euro netto. Später soll die neue Maschine auch auf dem geplanten Schüttbereich für mineralische Abfalle auf der Deponie Forst zum Einsatz kommen. Der Werksausschuss wird am Montag, 6. November, um 16.30 Uhr im Raum 201 in der Frankfurter Straße 2 in Forst über die Investition beraten.