(js) Am kommenden Montag wird an der Neiße zwischen Keune und Brozek (Scheuno) Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Darauf weist die Stadtverwaltung Forst hin.

Auf deutscher Seite seien im Sperrkreis von 500 Meter-Radius um die Einsatzstelle keine Evakuierungen notwendig. Auf polnischer Seite müssen jedoch Gebäude in Brozek evakuiert werden. Die Stadt Forst führe deshalb mit den polnischen Kollegen eine grenzüberschreitende Abstimmung durch, um die Sprengung zum geplanten Termin durchzuführen.

Abtransport der Weltkriegsmunition nicht möglich

Das Befahren der Wegeverbindung im Bereich des Sperrkreises ist am Montag zwischen 14 bis circa 15 Uhr nicht möglich. Ein Abtransport der Munition ist laut Stadtverwaltungaus Sicherheitsgründen nicht möglich.Über die Art der gefundenen Munition wurden keine Angaben gemacht. Aktuelle Informationen sichert die Stadtverwaltung übers Internet zu (www.forst-lausitz.de).