Vor einigen Wochen waren es teilweise um die 100 gewesen. Das Land hatte Anfang Oktober mitgeteilt, dass auch der Landkreis Spree-Neiße künftig 100 bis 130 Flüchtlinge zuwiesen bekomme.

Hermann Kostrewa rechnet damit, dass die bisher eingerichteten Notunterkünfte in den Städten Forst, Guben und Spremberg bis Jahresende ausreichen müssten.

In den nächsten zwei Wochen seien außerdem die Wohnungen in dem Plattenbau in der Forster Mühlenstraße bezugsfertig - dort sollen übergangsweise 75 Flüchtlinge untergebracht werden. Zunächst war mit einer Fertigstellung Ende Oktober gerechnet worden.

Wie der amtierende Gubener Bürgermeister Fred Mahro in der jüngsten Hauptausschuss-Sitzung mitteilte, gebe es etwa in den Gubener Flüchtlingswohnheimen derzeit etwa 100 freie Plätze in den Flüchtlingsunterkünften in der Bahnhofstraße und der Deulowitzer Straße. Momentan sind in der Stadt Guben fast 400 Flüchtlinge untergebracht.