ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Mit Problemen fertig werden

Forst.. Die Kontakt- und Beratungsstelle der Caritas in Forst hat vor kurzem von der „Aktion Mensch“ ein neues Auto für über 24 000 Euro gesponsert bekommen (die RUNDSCHAU berichtete). Die Einrichtung existiert seit 1996 und wendet sich an Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Die Arbeit der Beratungsstelle soll hier einmal vorgestellt werden. Von Bernd-Volker Brahms

Die wichtigste Arbeit der Kontakt- und Beratungsstelle ist das Kommunizieren, wie Leiter Markus Adam (33) sagt. Die Caritas-Stelle am Kegeldamm 2 in Forst soll ein Anlaufmöglichkeit für Menschen mit vor allem psychischen Problemen bieten. „Die Bandbreite unserer Besucher ist sehr groß“ , schildert der studierte Sozialpädagoge Markus Adam. Dabei soll gerade die Hemmschwelle, überhaupt in die Einrichtung zu kommen, gering gehalten werden. Zu den klassischen Besuchern zählen Menschen, die mit Ängsten oder Depressionen zu kämpfen haben oder auch an Schizophrenie leiden. „Wir fassen das unter psychische Beeinträchtigungen zusammen“ , sagt der Kontaktstellenleiter.
Die meiste Arbeit findet in den Räumen der Caritas statt. Von montags bis freitags können die interessierten Besucher kommen. Ein monatlich wechselndes Programm wird geboten. Dabei reicht die Bandbreite von gemeinsamem Frühstücken, über Herbstputz und Sportnachmittagen bis hin zu Vorträgen über gesunde Ernährung. Um diesen ergotherapeutischen Bereich kümmert sich die Sozialberaterin Roswitha Hoffmann (57). Ihr zur Seite stehen ein junger Mann, der ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) absolviert und eine ehrenamtliche Kraft.
Wenn es um Einzelberatungen geht, übernimmt dies Markus Adam. „Ob unserer Einrichtung letztendlich die Eingangstür zum Hilfesystem ist, hängt vom Einzefall ab“ , sagt der Sozialpädagoge. Bei Bedarf werden die Menschen beispielsweise an einen Arzt oder die Schuldnerberatung weitergeleitet.
„Für viele unsere Besucher ist es wichtig, überhaupt soziale Kontakte zu haben“ , sagt Markus Adam. Vielfach könnten sich die Menschen sehr gut gegenseitig stützen und weiterhelfen. Es handele sich bei den betreuten Menschen auch nicht unbedingt ausschließlich um psychisch Kranke. „Wir werden auch präventiv tätig“ , sagt Markus Adam. Beispielsweise kämen auch Menschen in die Einrichtung, die einen Angehörigen verloren hätten und stark mit der Trauer beschäftigt seien. „So etwas kann unter Umständen auch zu Depressionen führen, wenn man nicht eingreift“ , sagt Markus Adam.
Überwiegend seien es Frauen, die das kostenlose Angebot der Caritas annehmen würden, sagt der Kontaktstellenleiter. Viele Besucher seien etwa Ende dreißig. Über das Jahr verteilt hätten sie mit etwa 200 Menschen zu tun. Dabei fällt ein Teil auf die Nebenstellen in Guben und Spremberg.
Finanziert wird die Einrichtung zu zwei Drittel aus Landesmitteln, den Rest bezahlt die Caritas, einer Organisation der katholischen Kirche. „Es ist aber nicht erforderlich, dass jemand zur Kirche gehört, wenn er zu uns kommt“ , sagt Markus Adam. Jedoch gehöre das christliche Weltbild schon zur Arbeit dazu. Beispielsweise werde die Tradition des Martinsfestes erklärt.
Derzeit werden 15 Menschen darüber hinaus von der Cartias durch das ambulante betreute Wohnen unterstützt. Je nach Hilfeplan kommt ein Mitarbeiter mehrere Stunden nach Hause. „Hierbei werden jedoch ausschließlich psychisch Kranke betreut“ , sagt Markus Adam. Hier sei jeweils ein amtsärztliches Gutachten erstellt worden. Dabei richte sich die Betreuung vor allem auf die Strukturierung des Alltags.
In einem dritten Projekt wird derzeit drei Menschen eine „leichte Tätigkeit“ beschafft. Für zwei Firmen dürfen sie zwei Mal in der Woche Stoffsäcke nähen und Kleinteile verpacken. „Sie erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung“ , sagt Markus Adam. Wichtiger dabei sei jedoch, ihnen zu vermitteln, dass sie noch gebraucht werden.

Hintergrund Kontakt- und Beratungsstelle der Caritas
 Die Einrichtung der Caritas wendet sich an Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Neben der Hauptstelle in Forst im Kegeldamm 2 gibt es auch noch zwei Nebenstellen in Guben (Alte Poststraße 67) und Spremberg (Dresdener Straße 44). Die Öffnungszeiten in Forst sind montags und donnerstags von 12 Uhr bis 16 Uhr, dienstags und mittwochs von 12 Uhr bis 17 Uhr sowie freitags von 10 Uhr bis 16 Uhr. Das Angebot der Caritas ist kostenlos und es bedarf keiner Überweisung vom Arzt.