| 02:35 Uhr

Mit eigener Hymne und Spezial-Ortseingangsschild

Roland Koschnick (l.) wurde auf dem Fest für den Bau des ganz speziellen Ortsschildes ausgezeichnet
Roland Koschnick (l.) wurde auf dem Fest für den Bau des ganz speziellen Ortsschildes ausgezeichnet FOTO: Angela Hanschke/aha1
Döbern. Das jährliche Stadtrand-Siedlungsfest ist zweifellos eines der originellsten kleinen Volksfeste in der Region. Im Mai wird gezampert und zum Sommerausklang gemeinsam gefeiert. aha1

Mit dem Erlös des vorjährigen Heischegangs wurden Festzelt, DJ Bernd, Feuerwerk, Festprogramm, Lampionumzug, Feuerwerk sowie der Spiel- und Beachplatz finanziert. 28 Sponsoren unterstützten das Fest.

Am Samstag feierten auch die "dienstältesten" Einwohner Margarethe Dude, Waltraud Neumann und Gerhard Pietzonka mit und erfreuten sich am Auftritt der Tanzmäuse, der Feuerteufel, der 20-köpfigen Zampergruppe sowie des Chores der Freiwilligen Feuerwehr Groß Kölzig, dessen Sänger erstmals die selbst getexteten Strophen über die Stadtrandsiedlung anstimmten. Neben der eigenen "Hymne" gibt es seit Kurzem im Jerischker Weg auch ein ganz spezielles "Ortseingangsschild". Dessen Schöpfer Simone und Roland Koschnick wurden am Samstag ausgezeichnet. Das übernahm der inoffizielle "Siedlungsbürgermeister" Klaus "Kalle" Hoffmann, der sein Ehrenamt mit Würde und sein Herz am rechten Fleck trägt. "Ohne ihn geht hier nichts", sagte Mitorganisatorin Cassie Noack. 32 Kuchen - das ist Rekord - spendeten die Anwohner für die Kaffeetafel.

Sechs Hauptstraßen gibt es in der Siedlung und daher an der Bowlenmeile auch sechs Bowlen, deren Naturalien vom Zampergang stammen. 90 Liter wurden angesetzt. Alle Siedler wurden im Vorfeld aufgerufen, Wimpel fürs Festgelände zu nähen. 161 Stück gingen ein. "Das ist ein dickes Ding", sagte Hoffmann begeistert. Der Jury fiel die Wahl der drei schönsten Exemplare nicht leicht. Eine der Ausgezeichneten war Anita Friedrich. Beim "Siedlungstriathlon" siegte Hartmut Pietruska, gefolgt von Daniela Vogt und den beiden Drittplatzierten Brit Stanzel und Kerstin Pniok. Bei den Kindern hatte Hailey Rhodes die Nase vorn. Die Plätze belegten Josi Wagner und Joan Wagner. Spannend war auch die Verlosung der attraktiven Tombolapreise. Glückspilz Carlo Pniok trat den Heimweg mit einem dreiteiligen Outdoor-Lounge-Set an.