ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:26 Uhr

Forst
Mit Blick von außen für neue Ideen

Für die CDU tritt Helge Bayer bei der Bürgermeisterwahl in Forst an. Ein aus seiner Sicht wichtiges Projekt ist die Aufwertung des Stadions. Dafür sollte Forst Gespräche mit dem Landkreis führen, der die Anlage für den Schulsport benötigt.
Für die CDU tritt Helge Bayer bei der Bürgermeisterwahl in Forst an. Ein aus seiner Sicht wichtiges Projekt ist die Aufwertung des Stadions. Dafür sollte Forst Gespräche mit dem Landkreis führen, der die Anlage für den Schulsport benötigt. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Rechtsanwalt Helge Bayer lebt sei 20 Jahren in Forst und tritt als CDU-Bürgermeisterkandidat an. Von Katrin Kunipatz

Öffentlich trat Helge Bayer in Forst bisher kaum in Erscheinung. Als Mitglied der CDU-Fraktion sitzt er seit drei Jahren in der Stadtverordnetenversammlung. Vergangene Woche wählten die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes den 49-Jährigen, der auch Vorsitzender des Stadtverbandes Forst ist, zu ihrem Bürgermeisterkandidaten.

Politisch aktiv ist der Rechtsanwalt aber schon länger. Vor zehn Jahren trat er der CDU bei. „Die Partei steht für die abendländischen Werte, die unsere moderne Gesellschaft widerspiegeln“, so Helge Bayer und verweist auf Luther, die Renaissance und die Aufklärung. Auch hinsichtlich der sozialen Einstellungen fühle er sich im christlichen Umfeld gut aufgehoben.

Auslöser für sein aktiveres Engagement in der Kommunalpolitik war im Jahr 2010 die drohende Schließung der Grundschulen in Keune und Noßdorf. „Ich wollte meine fachliche Expertise einbringen“, erklärt der Jurist und rückte als fachkundiger Einwohner in den Kultur- und Sozialausschuss. Als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes leitete Helge Bayer 2014 den Wahlkampf, der für seine Partei einen deutlichen Stimmenzuwachs in der Stadtverordnetenversammlung brachte.

Die zurückliegenden drei Jahre als Stadtverordneter hätten seinen Einblick ins Rathaus und die Kommunikation mit der Verwaltung geschärft, so der CDU-Kandidat. Mit seiner Berufserfahrung als Rechtsanwalt fühlt er sich gut gerüstet für das Bürgermeisteramt: „Als Anwalt erarbeite ich Ideen und finde Lösungen für Problemlagen.“ Und als Querdenker sei es ihm wichtig, Themen auch mal anders anzugehen.

Was es bedeutet, zuerst Kandidat und später Bürgermeister zu sein, hat der CDU-Mann bei einem seiner langjährigen Freunde erlebt. Karsten Eule-Prütz wurde im vergangenen Herbst zum Bürgermeister von Herzberg (Elster) gewählt. Beide hatten zwischen 1985 und 1988 in Falkenberg / Elster Elektromonteur mit Abitur gelernt und über alle Jahre den Kontakt gehalten. Helge Bayer ist klar – sollte seine Kandidatur Erfolg haben – darf er seine Anwaltskanzlei in Spremberg nicht weiterführen. Sicher ist er sich, jemanden zu finden, der im Fall der Fälle die Kanzlei fortführt, sodass keiner seiner Mandanten ins Loch fallen würde.

Veränderungen würde das Amt des Bürgermeisters vor allem für seine Familie mit sich bringen. „Es war eine schwierige Entscheidung, wir haben vieles gegeneinander abgewogen. Meine Frau und die Kinder ziehen mit“, sagt Helge Bayer. Schmunzelnd berichtet er von der Vorfreude seines Sohnes: „Der Siebenjährige wünscht sich, sollte ich Bürgermeister werden, eine Rutsche für die Schwimmhalle.“ Zwar sei dies gerade kein Thema, aber grundsätzlich müsse man die Interessen der Kinder durchsetzen, so Bayer. Wichtig ist ihm deshalb die Gesamtaufwertung des Stadions am Wasserturm. Sprechen müsste man mit dem Landkreis, der bessere Sportanlagen fürs Gymnasium schaffen wolle. Ein weiterer Impuls für Forst könnte von einer Stadtbrücke ausgehen, so Bayer. Die Neißewiesen könnten zum neuen Treffpunkt innerhalb der Stadt werden und Radtouristen würden nach einem Abstecher zum Schloss Brody in Forst bleiben.

Hilfreich, um die Situation einzuschätzen, empfindet Helge Bayer den Blick von außerhalb, den er sich für die Stadt Forst bewahrt hat. Geboren in Anklam und aufgewachsen in Weißwasser lebt er seit 20 Jahren in Forst. Arbeitsort war viele Jahre Potsdam. Vor neun Jahren entschied er sich für die Heimat und gründete seine eigene Rechtsanwaltskanzlei in Spremberg. Trotzdem fühlt sich Helge Bayer in Forst gut vernetzt. Einerseits gehe er offen auf die Menschen zu, andere Kontakte ergaben sich durch die beiden Kinder.