| 15:30 Uhr

Forst
Mietervereine Forst und Cottbus verschmelzen

Detlef Neumann ist seit 16 Jahren Vorsitzender des Forster Mietervereins, der nach 26 Jahren im Mieterbund Cottbus-Guben und Umgebung aufgeht.
Detlef Neumann ist seit 16 Jahren Vorsitzender des Forster Mietervereins, der nach 26 Jahren im Mieterbund Cottbus-Guben und Umgebung aufgeht. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Weil sich kein neuer Vorsitzender findet, ist im Dezember Schluss beim Mieterverein in der Rosenstadt. Die Beratungsstelle in Forst aber soll bleiben. Von Katrin Kunipatz

Nach 26 Jahren hört der Forster Mieterverein zum Jahresende auf zu existieren. „Wir verschmelzen zum 31. Dezember 2017 mit dem Mieterbund Cottbus-Guben und Umgebung“, erläutert Vereinsvorsitzender Detlef Neumann. Die rund 300 Mitglieder werden vom Cottbuser Verein übernommen und behalten vorerst ihren Beitragssatz, der unter dem der Cottbuser liegt.

Beschlossen wurde die Verschmelzung des Forster Mietervereins mit dem Cottbuser Mieterbund auf der Mitgliederversammlung Anfang November. „Der Schritt war nötig, weil sich auch nach zwei Jahren Suche kein neuer Vereinsvorsitzender gefunden hat“, sagt Detlef Neumann. Der 78-Jährige leitet den Verein seit 16 Jahren ehrenamtlich. Gemeinsam mit anderen führte er die Beratungen der Vereinsmitglieder durch. Viel freie Zeit hätten er und anderen investiert, um in Mietrechtsdingen auf dem aktuellen Stand zu sein.

Noch bis zum Jahresende findet die Mietersprechstunde immer mittwochs von 16 bis 19 Uhr im Büro, Cottbuser Straße 37 F, statt. Mit dem Mieterbund Cottbus habe man vereinbart, dass dieser die Büroräume samt Technik übernimmt, so Neumann. Im Januar 2018 wolle man sich zu den organisatorischen und personellen Fragen mit den Cottbusern abstimmen. „Mein Wunsch ist es, dass den Ratsuchenden hier in Forst ein Angebot für eine fachlich fundierte Beratung geboten wird“, so der Vorsitzende des Forster Vereins.