ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:27 Uhr

Zum geplanten „Bilderverbot“
Presse. Rundfunk. Ähnliche Medien?

Jürgen Scholz
Jürgen Scholz FOTO: LR / Sebastian Schubert
Was für ein Eiertanz! Da soll eine Regelung in der Geschäftsordnung der Forster Stadtverordneten geschaffen werden, um beispielsweise störenden Fotografen Herr zu werden. Wobei nicht die Hauptrolle spielt, dass Ton- und Bildaufnahmen nur nach Gusto erlaubt werden sollen, sondern die Definition von „ähnlichen Medien“.

Willkommen im Jahr 2018! Pressefreiheit ist übertragen zu sehen als die Freiheit der Berichterstattung. Damit erübrigt sich die Diskussion über „ähnliche Medien“.  Und es bleibt die Frage, ob man in die Pressefreiheit eingreifen will, indem man bestimmt, wann Aufnahmen und Aufzeichnungen gemacht werden, die manchmal Journalisten helfen, Aussagen korrekt wiederzugeben. Wenn man nur eine Handhabe haben will, wenn jemand die Sitzung stört: Dafür gibt es  klare Regeln. Man muss sie nur anwenden. Ernstzunehmende Journalisten werden eins nicht machen: Stadtverordnetensitzungen  stören.