ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:00 Uhr

Übrigens
Grüner Tee allein ist nicht die Lösung

Jürgen Scholz
Jürgen Scholz FOTO: LR / Sebastian Schubert
Grüner Tee beruhigt. Es gibt einige Menschen in meiner Umgebung, die das beschwören. Entspannend soll er wirken. Allein schon die Zubereitung – natürlich entsprechend zelebriert – lasse einen ganz anders in den Tag gleiten, schwört eine Bekannte.

Nach ein paar Jahrzehnten Kaffee-Konsum mit bis  zu zwei Kannen am Tag scheint  das  eine Methode zu sein, die man ausprobieren könnte.

Allerdings mit Einschränkungen.

Ganz ohne Koffein in den Tag starten? Unmöglich. Diese eine Tasse habe ich mir bewahrt.

Aber Tee-Zeremonie während der Arbeitszeit? Mal ganz abgesehen davon, dass ich weder die  Ausstattung, noch die Kenntnis der einzelnen Schritte habe – das funktioniert nebenher überhaupt nicht. Würde vielleicht auch etwas seltsam aussehen im Büro.

Bleibt also nur die Zubereitung morgens, zwischen Pausenbrot schmieren fürs Kind, hastigem Frühstück und zum Bus bringen. Problem dabei: Ich habe schon zwei Mal den grünen Tee eine Viertelstunde ziehen lassen. Ohne es zu merken.

Was nicht ganz richtig ist. Gemerkt habe ich es schon beim ersten Schluck. Der war weniger beruhigend. Eher bitter. Erkenntnis des Tages: Grüner Tee allein ist nicht die Lösung.