| 02:36 Uhr

Mehr Besucher nutzen Schmökerecken

Sebastian Gottjer (r.) und Willi Redlow schmökern bei ihrem Klassenausflug im Kinderbereich der Stadtbibliothek Forst.
Sebastian Gottjer (r.) und Willi Redlow schmökern bei ihrem Klassenausflug im Kinderbereich der Stadtbibliothek Forst. FOTO: Guckland
Forst. Die Besucherzahlen können sich sehen lassen: Nach der Wiedereröffnung der Bibliothek Forst kamen 1000 Besucher mehr als im Jahr 2011. Der neue Veranstaltungssaal für Stadt und Bibliothek soll im Sommer fertig werden. Anne Guckland

Die grünen Sitzkissen haben Eric, Carlos und die anderen Drittklässler von der Evangelischen Grundschule Eulo in Beschlag genommen. In diesem Moment gibt es für die Acht- bis Zehnjährigen nichts spannenderes, als ihre Nase in die Bücher der Stadtbibliothek Forst zu stecken. Es herrscht gespannte Ruhe, leise staunen Sebastian und Jonas über die Lichtschwerter der Jedi-Ritter in einem Star-Wars Buch.

Bequem gemacht haben es sich Sebastian und Jonas im Kinderbereich der Bibliothek. Auf einer kleinen Bühne laden Sitzsäcke zum gemütlichen Lesen ein. Für Veranstaltungen können die Regale zur Seite geschoben werden, so entsteht Platz für etwa 50 Zuschauer. "Veranstaltungen für mehr Personen können wir im Moment nicht anbieten", sagt die Leiterin der Bibliothek Gudrun Dockter. Laut dem Forster Hauptamtsleiter Sven Zuber soll das nicht mehr lange dauern. "Bis zum Ende des Sommers 2014 soll der neue Veranstaltungs- und Beratungsraum der Stadt fertig sein. Im Moment laufen die Planungen und Ausschreibungen", sagt Zuber. Den Raum, der zwei Etagen über der Bibliothek entsteht, soll auch die Bibliothek für Veranstaltungen nutzen können. Das Hauptgeschäft der Bibliothek seien aber nicht die Veranstaltungen, sagt Gudrun Dockter.

Etwa 20 000 Medien, neben Büchern, CDs, DVDs gibt es auch Zeitschriften und Gesellschaftsspiele, warten auf Nutzer. Kurz nach der Eröffnung der neuen Räume in der Lindenstraße nutzen viele Leser die Bibliothek. Vom Eröffnungstag im November bis zum 31. Dezember kamen nach Aussage von Gudrun Dockter fast 9000 Besucher - das sind 1300 mehr als in einem vergleichbaren Zeitraum vor der Schließung der Einrichtung im Jahr 2011. Entliehen wurden mit 11 521 allerdings weniger Medien. 2011 waren es noch 17 631. Auch im Januar 2014 gingen die Entleihungen im Vergleich zum Januar 2012 von 8130 auf 7922 zurück, im Februar stiegen sie von 7605 (2012) auf 7700 (2014) an. Von den Zahlen auf das tatsächliche Benutzerverhalten zu schließen, sei allerdings schwierig.

"Inzwischen können im Internet Medien verlängert und E-Medien entliehen werden. Dies zählt aber nicht mit in die Statistik", so Dockter. Mit der Einführung der Jahresgebühr von 15 Euro sei die Nutzerzahl zurückgegangen. Inklusive beitragsbefreiter Kinder und Schüler gebe es momentan 1000 angemeldete Nutzer, täglich kommen etwa 130 Besucher. Nicht messbar sei auch die Zufriedenheit der Kunden. Bisher gab es für die neuen Räume, die 100 Quadratmeter größer sind als in der Hermannstraße, nur Lob. Die Gestaltung und Schmökerecken für alle Altersgruppen werden gut angenommen, Besucher bleiben länger in der Bibliothek.

Auch den Drittklässlern der Evangelischen Grundschule gefällt es. In den Sitzsäcken der Kinderbibliothek lesen sie Krimis, Comics und Sachbücher. "Ich finde es hier richtig gemütlich", sagt der neunjährige Willi Redlow, der vor allem Comics und Krimis liest. Elias Schütze fühlt sich ebenfalls wohl. "Ich finde es gut, dass man die Bücher auch hier gleich lesen kann", sagt der neunjährige Forster.

Zwischen 80 und 100 Veranstaltungen, im Durchschnitt zwei pro Woche, bietet die Bibliothek an. Nach der langen Schließzeit wollen die Mitarbeiter wieder verstärkt Schulen und Kindergärten einladen. "Wir verstehen uns als Bildungseinrichtung, wollen aber auch zu einer attraktiven Freizeitgestaltung in Forst beitragen", sagt Leiterin Gudrun Dockter.

Stadtbibliothek Forst, ist geöffnet 9 bis 18 Uhr (Montag bis Freitag) und 9 bis 12 Uhr (Sonnabend).

Zum Thema:
1904 wird die Bibliothek Forst als öffentliche Bücherhalle gegründet. Von 1957 bis 1989 ist sie Stadt- und Kreisbibliothek. 1993 erfolgt der Umzug in die Hermannstraße und die Zusammenlegung der Erwachsenen-, Jugend- und Kinderbibliothek. Am 9. November 2013 erfolgt die Neueröffnung in der Lindenstraße. Zuvor musste die Bibliothek aus dem Objekt in der Hermannstraße ausziehen. Dort erweiterte sich die Bundespolizei.