ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Maut-Automaten müssen Russisch lernen

Forst.. Es ist kaum Verkehr an der Forster Esso-Tankstelle, gestern, um die Mittagszeit. Ein großer Lkw steht an der Seite; sein Fahrer Anatoli Stuks aus der lettischen Hauptstadt Riga ist auf dem Weg zum Maut-Terminal. Eva-Maria Becker

Für die wenigen Autobahn-Kilometer bis zur polnischen Grenze will er die Gebühr zahlen. Kaum mehr als ein Euro wird es sein; 12,4 Cent kostet der Kilometer. Doch er muss die Prozedur am Kassenautomaten durchlaufen, denn er hat keines der „On-Board-Units“ , der Bordgeräte zur Mauterfassung, eingebaut.
Gar nicht so einfach, das Maut-Ticket zu bekommen, stellt sich für den Letten heraus. Er spricht zwar Russisch, aber keine weitere Sprache. So klickt er als Verständigungssprache Polnisch an, doch das versteht er nur zum Teil. Irgendwann steckt er fest. Auch der Mitarbeiter der Toll-Collect-Hotline, der sich zuschaltet, kann letztlich nicht helfen - er verweist bedauernd auch nur auf die polnische Sprache.
Schließlich schaltet sich Thomas Gerntke, ein Mitarbeiter der Tankstelle, ein. Auf Deutsch wird alles noch einmal eingegeben, und schließlich hat der Automat auch die Gebühr von einem Euro und einigen Cent errechnet. Allerdings kann Anatoli Stuks die Rechnung mit der speziellen Fahrzeugkarte von Toll Collect, dem Betreiberkonsortium für die Mauterhebung, nicht bezahlen. Sie ist offenbar nicht einsetzbar. So zahlt Anatoli Stuks schließlich bar. Ob er nun sauer ist? „Ach, ich nehme das gelassen“ , sagt er auf Russisch. „Doch es wäre schon notwenig, auch die russische Sprache einzuprogrammieren“ , findet er. „Es kommen hier doch eine Menge Lkws aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion durch. Viele der Fahrer sprechen keine Fremdsprachen.“
Und genau dieses Problem taucht auch am Autobahn-Grenzübergang auf. Dort werden Fahrer, die nur Russisch verstehen, durch polnische Toll-Collect-Beauftragte unterstützt. Aber keiner der Beauftragten spricht Russisch. Und eine der deutschen von Toll Collect mit der Hilfe Beauftragten kann gar keine Fremdsprache.
Ansonsten läuft alles ruhig ab, Staus sind weder an der Lkw-Abfertigung, noch an den Terminals zu beobachten. „Der grenzüberschreitende Verkehr ist durch die Mauterhebung bislang zu keiner Zeit beeinträchtigt worden“ , betont Ivo Priebe vom Grenzschutzpräsidium Ost.