Seine Lebensgefährtin habe die Polizei alarmiert, so Ines Filohn gegenüber der RUNDSCHAU.

Der Verletzte sei daraufhin ins Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum gebracht worden, wo er operiert wurde. Er soll nun außer Lebensgefahr sein.

Zu Ursachen und möglichen Täterschaften konnte am gestrigen Montag laut der Polizeisprecherin derzeit noch nichts gesagt werden. Die Ermittlungen gestalteten sich laut Ines Filohn schwierig.

Die ganze Nacht sei in Forst ermittelt worden. Die Spurensicherung und die Kriminaltechnik arbeiteten intensiv und auf Hochtouren. Außerdem solle der Verletzte, wenn er nach der Narkose ansprechbar ist, zur Tat und zum Hergang befragt werden, sagte die Polizeisprecherin am gestrigen Montag. Dann hoffe man, mehr über die sonntägliche Messerstecherei in der Sorauer Straße in Forst zu erfahren, so Ines Filohn weiter.