Bei einer Sitzung der Gewerbetreibenden machten diese deutlich, dass für diesen Tag ein Mitternachtsshopping von 20 bis 24 Uhr geplant werde. Einen verkaufsoffenen Sonntag, so wie dieser vor kurzem in Forst durchgeführt wurde, werde es für das Brandenburg-Tag-Wochenende auf jeden Fall nicht geben. Nach den Erfahrungen des verkaufsoffenen Sonntages von Mitte September habe der Vorstand des Gewerbevereins ohnehin beschlossen, derartige Aktionstage auf mehrere Schultern zu verteilen, wie Andreas Wolff sagte.
Annette Schild von der neu eingerichteten städtischen Stabsstelle "Brandenburg-Tag" gab im Hinblick auf die Organisation dieses Tages zu bedenken, dass es ein Landesfest sei und Forst nicht alle Fäden in der Hand halten würde. Zumal eine Veranstaltungsagentur für das Fest verantwortlich sein wird. Gegenwärtig laufen dafür die Ausschreibungen. Auf jeden Fall, so Annette Schild, sollen der Rosengarten und der Wasserturm als Veranstaltungsorte mit eingebunden werden. Auch ist vorgesehen, die Berliner- und Cottbuser Straße in Anbetracht der zu erwartenden Besucherzahlen für den öffentlichen Verkehr voll zu sperren.
Vereinsmitglied Rosemarie Bollnow zog darüber hinaus eine positive Bilanz des im September statt gefundenen Bauernmarktes. Jedoch schränkte sie ein, dass nicht alle Gewerbetreibenden, die die Türen ihrer Geschäfte offen hielten, vom Ansturm der Kunden profitieren konnten. Zu unterschiedlich war das Interesse der Forster. "Dabei darf nicht übersehen werden, dass die Organisation des Tages immer einen zusätzlichen Kraftaufwand bedeutet", so Rosemarie Bollnow.
Die Vorbereitungen für die Unternehmer-Party am kommenden Samstag im Wiwo-Hotel laufen auf Hochtouren, wie der Gewerbeverein mitteilt. Bei der Veranstaltung wird die Band "Na und?" auftreten sowie ein Überraschungsgast kommen. (gk)