Die Weißtanne, die der Naturschutzbund Forst (Nabu) vor kurzem zwischen Mühlen- und Haagstraße pflanzte, ist weg. Einfach rausgezogen. Kurzum: „eine Schweinerei“ , wie es Claus Simmack vom Nabu auf dem Punkt bringt. Allerdings ist unklar, ob der seltene Baum einem kriminnellen Pflanzen-Liebhaber in den Garten geraten ist oder schlicht Opfer halbwüchsiger Ausreißer wurde. Auf jeden Fall hätten die Naturschützer die Weißtanne gerne wieder - und suchen Zeugen der gemeinen Baumentführung.