ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:46 Uhr

Forster Kinder wollen Einbrecher in ihre Kita schnappen
Liebe Polizei, wir haben da mal eine Phantomzeichnung

 Offensichtlich waren es zwei Täter . . .
Offensichtlich waren es zwei Täter . . . FOTO: Falk Pinkwart
Forst. In Forst wird in einer Kita eingebrochen. Die Kinder malen, wie sie sich den oder die Täter vorstellen. Ob ihre „Phantomzeichnungen“ der Polizei weiterhelfen? Von Andreas Blaser

Anlass für die ungewöhnliche Verbrecherjagd ist ein Fall vom Wochenende in Forst. In der dortigen Tagorestraße war in die Kindertagesstätte eingebrochen worden. Die Täter durchwühlten sämtliche Räume der Kita und machten auch nur kleine Beute an Bargeld. Viel schlimmer ist da der Sachschaden an Gebäude und Einrichtung in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Kinder werden aktiv

Dass der Einbruch aber bei den Kindern Spuren hinterlassen hat, zeigen „Phantombilder“, die die Mädchen und Jungen für die Polizei gemalt haben. Diese hat sie wiederum auf Twitter gestellt und „fahndet“ nun de facto in der Öffentlichkeit nach den Einbrechern. Übereinstimmend malten die Kinder zwei Täter, einer von ihnen hat einen „Geldsack“ in der Hand. Dazu hat eines der Kinder geschrieben: „Liebe Polizei, gestern sind Diebe in unseren Kindergarten eingebrochen.“ Sie hätten viel kaputt gemacht und Geld gestohlen. „Weiter heißt es: „Wir schicken Ihnen Bilder von den Kindern, die Diebe könnten so ausgesehen haben.“

„Vielleicht hilft Ihnen das bei Ihrer Untersuchung“

Und die Kinder äußern auch klare Erwartungen an den Freund und Helfer: „Vielleicht hilft Ihnen das bei Ihrer Untersuchung und Sie finden sie und stecken sie in das Gefängnis.“

Ein Papa aus Forst lieferte ein Foto davon an die Polizei mit dem Hinweis: „Unsere Kinder möchten euch gerne bei der Fahndung unterstützen. Sagt einfach Bescheid, wenn wir noch mehr helfen können.“

Polizei verspricht: „Wir geben unser Bestes“

Die Polizei reagierte prompt: „Liebe Kinder, danke für eure tollen Phantombilder! Wir geben unser Bestes & hoffen die Einbrecher zu finden.“ Dem folgt der Aufruf an die Öffentlichkeit: „Sie können bei diesem etwas anderen #Zeugengesucht helfen. Haben Sie Verdächtges am #Wochenende in der ev. #Kita in #Forst (SPN) gesehen?“ Infos nehme jede Dienststelle entgegen.