ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

PSV macht Licht
Licht fürs Rad- und Reitstadion

 Nicht immer scheint die Sonne so perfekt, wie zum Pfingstpreis im vergangenen Jahr. Um die Wettbewerbe – vor allem aber das Training auf der Radrennbahn – flexibler gestalten zu können wird jetzt eine Beleuchtungsanlage aufgebaut.
Nicht immer scheint die Sonne so perfekt, wie zum Pfingstpreis im vergangenen Jahr. Um die Wettbewerbe – vor allem aber das Training auf der Radrennbahn – flexibler gestalten zu können wird jetzt eine Beleuchtungsanlage aufgebaut. FOTO: Margit Jahn
Forst. Der PSV Forst baut 34 Lichtmasten auf. Die Strahler sollen Bahn und Rasenfläche erhellen. Von Katrin Kunipatz

Licht ist unabdingbar. Das wissen auch die Sportler des Forster Polizeisportvereins (PSV).  Während Sportakrobaten, Fuß- und Volleyballer in Hallen trainieren, sind die Reiter und Radsportler auf Tageslicht angewiesen. Bekanntermaßen steht es nicht rund um die Uhr zur Verfügung. Vor allem im Frühjahr und Herbst ist ein Training in den frühen Abendstunden für Kinder und Erwachsene deshalb kaum möglich. Die Dämmerung ist ebenfalls problematisch, wenn ein Steherrennen wegen Regenschauern verschoben werden muss. Selbst wenn es am Abend aufklart, könne man nicht mehr starten, so PSV-Vizepräsident Klaus Friedrich. Gewöhnlich müsse man auf das Licht des nächsten Tages warten und auf passendes Wetter hoffen.

All diese Gründe mündeten in der Idee, das  Rad- und Reitstadion mit einer Beleuchtungsanlage auszustatten. Seit 2014 denken die Verantwortlichen des PSV intensiv darüber nach. Wie der Projektverantwortliche Klaus Friedrich berichtet, folgten Gespräche mit der Stadt Forst, die Eigentümerin der gesamten Sportanlage ist. Rund 100 000 Euro kostet die Investition. Über das Kommunale Infrastrukturprogramm des Landessportbundes erhält der PSV 60 000 Euro Fördermittel. Möglich wurde dies durch die Unterstützung der Stadt. „Bei der Antragstellung und auch bei der Ausschreibung bekamen wir professionelle Hilfe von der Stadtverwaltung“, sagt Friedrich.

Im Januar vergangenen Jahres erfolgte die Antragstellung. Im September kam die Zusage über die Fördermittel. Mitte November 2018 starteten die Bauarbeiten. Fundamente für 34 Masten wurden ausgehoben. Sie befinden sich dort, wo bisher nur die Lautsprecher im Innenraum angebracht waren. Hinzu kommen 400 Meter Kabelgraben, in die insgesamt 6,9 Kilometer Kabel verlegt wurden. Sobald es die Witterung zulässt, sollen im Frühjahr in zehn Meter Höhe 40 Strahler für die Bahn und acht für den Parcours angebracht werden, so der PSV-Projektbetreuer. Dies geschehe in Eigenleistung durch die Vereinsmitglieder und wird als Eigenanteil angerechnet. „Weitere finanzielle Mittel haben wir von Sponsoren aus Forst und weiter über die Stadtgrenzen hinaus bekommen“, sagt Klaus Friedrich. Bis Ende Mai soll die Beleuchtungsanlage fertig sein.

Die feierliche Einweihung ist für den Saisonhöhepunkt geplant. Am 31. August und 1. September plant der PSV zwei Tage Radsport im Forster Rad- und Reitstadion. Am Samstag beim 2. Europa-Kriterium messen sich die besten Frauen im Bahnradsport. Am Sonntag folgt der große Herbstpreis der Steher. Da das Sattelfest in diesem Jahr pausiert, können die Radsportler in diesem Jahr einige Wochen früher starten. Beibehalten werden die Radsporttage am Pfingstwochenende. Am Samstag, 8. Juni, werden der 9. Forster Derny-Cup und das Fette-Reifen-Rennen über die Straßen der Innenstadt rollen. Einen Tag später am Pfingstsonntag, 9. Juni, geht es im Rad- und Reitstadion um den Großen Pfingstpreis der Steher. Wie Pressesprecherin Karin Menzel mitteilt, sind darüber hinaus verschiedene Radwandertouren geplant. Zwischen dem Anradeln am 28. April und dem Abradeln am 13. Oktober gibt es einmal monatlich eine geführte Tour, an der neben PSV-Mitgliedern auch alle anderen Radsportler teilnehmen können.