ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Lausitzer wollen den Olympiasieg

Anja Aldermann (2.v.l.) und Nicole Noack (2.v.r) aus der Freiwilligen Feuerwehr Forst-Horno gehen für das Team Brandenburg Frauen an den Start. Ihren Titel als Olympiasieger im Löschangriff möchten Tommy Paulick von der Freiwilligen Feuerwehr Gahry (r.) und Eric Frey (nicht im Bild) von der Freiwilligen Feuerwehr Klein Gaglow für das Team Lausitz verteidigen. Mannschaftsphysiotherapeut und Betreuer Ronny Heppchen (l.) von der Feuerwehr Forst-Sacro begleitet und unterstützt die Sportler.
Anja Aldermann (2.v.l.) und Nicole Noack (2.v.r) aus der Freiwilligen Feuerwehr Forst-Horno gehen für das Team Brandenburg Frauen an den Start. Ihren Titel als Olympiasieger im Löschangriff möchten Tommy Paulick von der Freiwilligen Feuerwehr Gahry (r.) und Eric Frey (nicht im Bild) von der Freiwilligen Feuerwehr Klein Gaglow für das Team Lausitz verteidigen. Mannschaftsphysiotherapeut und Betreuer Ronny Heppchen (l.) von der Feuerwehr Forst-Sacro begleitet und unterstützt die Sportler. FOTO: ZVG
Spree-Neiße/Cottbus. Die besten Feuerwehrsportler aus Brandenburg reisen am kommenden Sonntag nach Österreich zur Teilnahme an der nur alle vier Jahre stattfindenden Weltfeuerwehrolympiade der internationalen Feuerwehrorganisation des CTIF. red/pos

Die Stadt Villach im österreichischen Bundesland Kärnten ist vom 9. bis 16. Juli Gastgeber für weltweit mehr als 3000 Feuerwehrsportler.

Die Lausitzer qualifizierten sich als Regionalauswahl des Landkreises Spree-Neiße und der Stadt Cottbus im Rahmen der Deutschen Feuerwehrmeisterschaft 2016 in Rostock für die Teilnahme an der Feuerwehrolympiade 2017. Die Männer des Teams Lausitz wurden im vergangenen Jahr überlegen Deutscher Meister, die Frauen belegten mit den Brandenburg-Teams die Plätze 2 und 3 in Rostock und qualifizierten sich damit ebenfalls für Villach.

Bei der Generalprobe, beim Deutschland-Cup im Mai 2017 in Mecklenburg-Vorpommern, konnten die Männer ihren Titel verteidigen und eine ausgezeichnete Form unter Beweis stellen. Sie glänzten mit den Tagesgesamtsiegen in allen Einzelwertungen. Mit den herausragenden Ergebnissen beim Hakenleitersteigen von Tom Gehlert (14,86 Sekunden), Rene Frost (14,90 Sekunden - beide Feuerwehr Cottbus) und Sebastian Thäle (15,41 Sekunden) konnten die ersten drei Plätze erkämpft werden. Beim 100-Meter-Hindernislauf ging der Sieg auch in die Lausitz an Tommy Paulick (16,91 Sekunden) und sein Cottbuser Feuerwehrkamerad und Freund Eric Frey belegte mit 17,42 Sekunden den zweiten Platz.

Die Frauen erreichten beim Wettkampf im Mai die Plätze 2 und 3 in der Gesamtwertung. Trotz einiger Missgeschicke bei einzelnen Mannschaftswettkämpfen zeigten sich die Brandenburger Frauen sehr gut gerüstet für den Saisonhöhepunkt in Österreich.

Nun wollen sich die Lausitzer Feuerwehrleute auch in Villach international behaupten. Die Sportler haben dafür drei- bis viermal wöchentlich trainiert und waren auch an den Wochenenden auf dem Trainingsgelände oder den Wettkampfstätten unterwegs, so Mannschaftsphysiotherapeut und Betreuer Ronny Heppchen von der Feuerwehr Forst-Sacro. Das Team sei bestens vorbereitet. Ronny Heppchen: "Die Konkurrenz ist sehr stark. In anderen Ländern ist Feuerwehrsport ähnlich wie Profisport organisiert. Chancen gibt es trotzdem: Die Männermannschaft wurde vor vier Jahren Olympiasieger im Löschangriff nass und will diesen Titel verteidigen." Spitzenteams kommen vor allem aus dem Nachbarland Tschechien, die schon bei der Olympiade in Ostrava 2013 fast unschlagbar schienen. Ab nächsten Mittwoch wird es ernst in Villach, dann beginnen die Olympiawettkämpfe im 100-Meter-Hindernislauf.

Die Mannschaften starten am kommenden Sonntag um 7 Uhr auf den Hof der Hauptfeuerwache Cottbus zu ihrer Olympiateilnahme und werden dort offiziell verabschiedet.

www.villachonfire.at