ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Spree-Neiße
Landratsamt deutet Senkung der Kreisumlage an

Spree-Neiße. Bei einem Arbeitstreffen mit Bürgermeistern und Amtsdirektoren hat Landrat Harald Altekrüger(CDU) am Freitag einen eigenen Antrag auf Senkung der Kreisumlage in Aussicht gestellt. Darüber informierte die Pressestelle des Landkreises nach dem Treffen, in dem Altekrüger ausführlich zum aktuellen Stand des Kreishaushaltes informiert hat.

Details nannte die Behörde nicht. Altekrüger, der am 22. April für eine zweite Amtszeit als Landrat kandidert, würde damit nur einen Kreistagsbeschluss umsetzen. Andreas Petzold, Fraktionsvorsitzender der SPD/WG LuU, hatte während der Diskussion zum Haushalt 2018/2019 gefordert, die Kreis­umlage auf dem Niveau von 2017 zu belassen, wenn der Jahresüberschuss für 2017 so ausfällt, wie prognostiziert. Dieser Vorschlag fand im Kreistag eine deutliche Mehrheit.  Ein Beschlussvorschlag zur Absenkung der Kreisumlage müsste somit  bis Jahresmitte vorgelegt werden. Wann  Altekrüger seinen Antrag einbringt, wurde vom Landratsamt nicht konkret genannt. Es werde „zeitnah“ geschehen, „sollte sich der positiv zu erwartende Jahresabschluss 2017 des Kreishaushaltes bestätigen“.  Bei der Haushaltsdiskussion hatte der zuständige Finanzdezernent Carsten Billing noch von einer extrem angespannten Haushaltslage  gesprochen. 2018 und 2019 sei ein Defizit von 12,7 Millionen Euro zu erwarten.