ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:18 Uhr

Mehr Geld auch für Möbelbörsen
Landkreis Spree-Neiße will Tafeln stärker fördern

Spree-Neiße. Kreisausschuss berät am Mittwoch über Vorschlag.

Die Lebensmitteltafeln und Möbelbörsen in Spree-Neiße sollen ab dem 1. Mai vom Landkreis stärker gefördert werden. Wie Ines Lober, Fachbereichsleiterin Soziales, im Sozialausschuss ankündigte, sollen sowohl die Personalkosten als auch die Sachkosten erhöht werden. Zudem solle die Möglichkeit bestehen, nicht ausgeschöpfte Personalkosten in Sachkosten umzuwandeln.

Damit solle die Bedeutung der Tafeln im Landkreis gewürdigt werden. Laut Sozialdezernent Hermann Kostrewa ist bei den Tafeln im Kreisgebiet eine steigende Nutzerzahl zu verzeichnen: Mehr als 3000 Bedürftige nutzten in Spree-Neiße das Angebot der Tafeln. Sieben Mitarbeiter in den Tafeln und drei Mitarbeiter in den Möbelbörsen werden vom Landkreis gefördert. Zudem gebe es viel ehrenamtliches Engagement, so Kostrewa.

Statt bisher rund 7000 Euro Personalkosten je Tafel sollen es künftig entweder reichlich 11 000 oder reichlich 23 000 Euro Personalkosten sein – die erste Tafel des jeweiligen Trägers bekommt den hohen Betrag, die weiteren den niedrigeren. Denn es gibt drei Träger: Der Arbeitslosenverband Deutschland trägt die Tafeln in Forst, Guben und Döbern. Das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg trägt die Tafeln in Spremberg, Welzow und Drebkau. Der Werg-Verein trägt die Tafel in Peitz. Die Sachkosten je Tafel sollen von bisher  500 Euro auf 2500  Euro erhöht werden.

Auch bei den Möbelbörsen in Spremberg, Groß Schacksdorf und Peitz sollen die Sachkosten auf 1000 Euro verdoppelt werden. Die Personalkosten sollen jeweils von reichlich 7000 Euro auf reichlich 11 000 Euro erhöht werden. Die Mittel dafür will der Landkreis aus übrigen Haushaltsmitteln finanzieren, so Ines Lober.

Der Sozialausschuss votierte einstimmig dafür. Final muss der Kreistag am 25. April entscheiden, am Mittwoch tagt der Kreisausschuss.

Seit 2015 fördert der Landkreis Spree-Neiße die Tafeln – das ist laut Carola Lademann, Bereichsleiterin Süd des Arbeitslosenverbandes Brandenburg, in dieser Form in ihrem Bereich  einmalig.