ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Künstler treffen sich am Seufzersteg

Die Künstler waren teils mit dem Rad unterwegs.
Die Künstler waren teils mit dem Rad unterwegs. FOTO: mat1
Forst. Eine Ausstellung mit internationalen Künstlern in Forst hatte die Bildhauerin Margret Holz aus Berlin schon seit längerer Zeit im Hinterkopf. So gab es vor einigen Monaten eine Anfrage dazu von Parkmanager Stefan Palm aus dem Rosengarten. mat1

Die 74-jährige Künstlerin Margret Holz nahm die Vorbereitung der Internationalen Ausstellung in die Hand. Zehn aktive Künstler versammelten sich am Samstag an der Ruine des Seufzersteges. Die Stadt Forst gab den Anstoß zu diesem Projekt, die Partnerstadt Lubsko konnte als Partner der Euroregion gewonnen werden. Auch Parkmanager Stefan Palm aus Forst gehörte zu den Gästen des Symposiums. Die Teilnehmer des internationalen Symposiums "Brücken denken - Kunstbrücken" kamen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Polen, der Türkei, Israel und Frankreich. "Aus Forst ist der 82-jährige Manfred Gebhardt mit von der Partie, der sich der Malerei immer wieder gern widmet. Mit diesen Künstlern wollte ich einfach einmal ein weiteres Spektrum eröffnen, sich zu treffen und auszutauschen. Ob Comics zeichnen, Videos herstellen, fotografieren, malen oder die Bildhauerei, viele Bereiche der Kunst können dabei zum Einsatz kommen", so die Bildhauerin und Fotografin Margret Holz. Die Künstler waren zum Teil mit Fahrrädern am Kegeldamm in Forst unterwegs, um auch schnell zur polnischen Seite zu gelangen. Auf beiden Seiten nahmen die Gruppen besondere Motive an der Neiße ins Visier, die im Rahmen eines Gesprächs in einem Forster Gasthaus ausgewertet wurden.

Am Nachmittag begrüßte Angelika Geisler, Leiterin des Fachbereiches Stadtentwicklung, im Kompetenzzentrum die Künstler.

Am Abend fand die Eröffnung der Ausstellung "Kunstbrücken" im Besucherzentrum des Ostdeutschen Rosengartens statt. Die Künstlerpräsentierten etwa 30 Kunstwerke aus den Bereichen Collage, Handy-Zeichnungen, Video, Installation und Skulptur. Die ist bis zum 30. September 2017 zu sehen. "In dieser Zeit möchte ich auch zwei Rundgänge durch die Ausstellung anbieten, die Termine gebe ich dazu noch bekannt", sagt Kuratorin Margret Holz.

Am 26. August 2017 gibt es um 16 Uhr erneut im Besucherzentrum eine Performance, einen Vortrag einer Kunsthistorikerin und Gespräche mit den Künstlerinnen.